Aktuelle Ausgabe

RadMarkt 07/2019

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 

 

 

 

 

 

Aus dem Inhalt:

Edler Look
Scott halten viele für ein amerikanisches Unternehmen, es hat seinen Sitz aber in der Schweiz – und zwar einen ganz neuen, architektonisch ambitioniert. Damit unterstreicht Scott auch äußerlich seinen Anspruch, im Markt sportiver Fahrräder weiter vorne mitzufahren.

Schickes Ambiente
Investieren muss der Unternehmer in guten Zeiten, denn dann hat er die finanziellen Möglichkeiten eher als in der Phase des Abschwungs. Niedrige sechsstellige Beträge kann eine neue Ladenausstattung schon mal verzehren, die sich allerdings rentieren, denn nun werden hochwertige Fahrräder in einer adäquaten Umgebung gezeigt. Neu eingerichtete Geschäfte in Papenburg und Oldenburg zeigen, wie der neue Stil das Einkaufserlebnis stärkt.

Klarer Stil
Die Neuauflage der Ultimate-Linie von Gazelle ist geprägt vom Intube-Akku, überhaupt von weitgehender Integration. »Ride like the Dutch« bekommt dadurch eine geradezu »zeitgeistige« Ausprägung. Zugleich fährt sich das neue Ultimate auch souveräner als der Vorgänger, was dem neu entworfenen, sehr steifen Rahmen zu verdanken ist, aber zugleich dem neuen Bosch-Performance-Motor – durchzugsstark und unglaublich diskret.

Fassbarer Mehrwert
Der Servicepass der Händlerorganisation Dynamo Retail kann ein wichtiger Beitrag sein, um Rabattdiskussionen zu vermeiden. Statt Rabatt offeriert der Händler dem Kunden ein Bündel an Serviceleistungen, die er zudem noch selbst festlegt. Die teilnehmenden Pilothändler loben das Konzept.