RadMarkt 06/2018

RadMarkt 06/2018

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 

 

 

 

 

Aus dem Inhalt:

Fahrrad.de wird stationär
Während der stationäre Fahrradhandel die Konkurrenz aus dem Netz argwöhnisch beäugt, dreht diese den Spieß zusehends um: Nach Rose steigt nun auch Fahrrad.de ins stationäre Business ein und eröffnet in Stuttgart einen Laden. Dabei soll es nicht bleiben; weitere Standorte sind in Vorbereitung. Der Versender will seine Stärke in den Prozessen auch am Point of Sale zur Geltung bringen.


Kongress informiert
Fachkräftemangel, Gesetze und Normen, Verkehrsplanung, Unfallforschung, Cargobike-Förderung: Der Branchenkongress Vivavelo lohnte sich auch deshalb, weil man sich dort mit viel nützlichem Wissen ausstatten konnte. Wer nicht dabei sein konnte, hat immer noch den RadMarkt zum Nachlesen.


Sprache der Jungen sprechen
Wer Auszubildende für seinen Betrieb gewinnen will und dann noch, dass sie im Betrieb glücklich werden, muss sie dort abholen, wo sie stehen – in ihrem Kommunikationsverhalten und in ihren Werthaltungen. Junge Leute von heute checken Jobangebote auf dem Smartphone und wollen dieses auch während der Arbeit nicht abstellen. Zugleich ziehen sie eine passende Work-Life-Balance einer steilen Karriere vor. Diese und andere Erkenntnisse gab es auf einer Fachtagung der Fahrzeugverbände in Hilden.


Spezi immer erfolgreicher
Die Spezialradmesse in Germersheim meldet einen Allzeit-Besucherrekord und ist damit das Spiegelbild einer quicklebendigen Szene, die zunehmend professioneller agiert und in ihren Nischen hohe Preise erfolgreich durchsetzt, weil sie stimmige Produkte liefert. Die begeisterten Aussteller würden 2019 wiederkommen – während ihre Liebe zur Eurobike teilweise enttäuscht worden sei.