3T und Corona: Karbon-Fabrik baut Ventile für Beatmungsmasken

30.03.2020
3T-Ventile für eine zur Beatmungsmaske umgebaute Taucherbrille.

Auch Fahrradkomponenten und -Rahmen/Komplettrad-Anbieter 3T Cycling srl hat im Zuge des gerade in Italien wütenden Corona-Virus schnell reagiert: statt »Torno«-Kurbeln werden derzeit in der Karbon-Produktionsstätte des Anbieters Ventile für eine (Not macht erfinderisch) zur Beatmungsmaske umfunktionierte Taucherbrille hergestellt.

Bis zum vorletzten Wochenende (21./22. März) durfte 3T Cycling eigenen Angaben zufolge die Fabrik in Italien offen halten und weiterhin Fahrräder aus dem dortigen Lager versenden. An jenem Wochenende kündigte die italienische Regierung aber bereits an, dass es zum kollektiven Shut-Down kommen muss – sprich alle Unternehmen für die folgenden Wochen den Betrieb einstellen müssen (mit Ausnahme derjenigen, die Teile für den medizinischen Gebrauch herstellen).
3T-Ventil und Decathlon-Taucherbrille = Beatmungsgerät
Alle in Italien beheimateten Unternehmen erhielten gerade einmal drei Tage Zeit, um sich auf diese Schließung vorzubereiten. Dazu 3T-CEO Rene Wiertz: »Etwa zur gleichen Zeit fanden wir heraus, dass unsere Karbonfabrik ein wesentliches Teil herstellen könnte, um eine Decathlon-Tauchermaske in eine Beatmungsmaske zu verwandeln. Diese Umwandlung wurde von einem Arzt aus Brescia erfunden. Über das Innovations-Netzwerk in Bergamo wurde ein Aufruf zur Herstellung dieser Masken veröffentlicht. So starteten wir durch. Diese Beatmungsgeräte sind derzeit in Italien extrem knapp und sie retten Leben. Es ist schön, dass wir uns noch nützlich machen können und buchstäblich ein kleines Teil des Puzzles sein können.«
Ventil-Produktionsstart und temporäre Lagerverlegung
So habe das komplette 3T-Team in den letzten drei Tagen vor der Schließung extrem hart gearbeitet, um 2 Dinge zu sichern:
1. Die Ventil-Produktion für die Tauchermaske zu starten und die erforderlichen Genehmigungen für die Herstellung dieser Ventile in unserem Werk zu erhalten.
2. Die vorübergehende Verlagerung eines großen Teils unserer italienischen Bestände in ein zweites Lager in Dänemark - »einem Land, das noch immer in Betrieb ist und viel weniger vom Virus betroffen ist«.
O-Ton Wiertz: »Ich bin froh, dass wir es geschafft haben! 3T ist für den Betrieb geöffnet, operiert von zu Hause aus. Die Fahrradware wird in den nächsten Wochen täglich von Dänemark aus verschickt, während unsere Fabrik rund um die Uhr Ventile produziert.«
Erfolgreiche Spendenkampagne
Übrigens: schon vor der Produktionsverlagerung von Fahrrad-Komponenten zu Ventilen für Atemschutzgeräte, Lagerverlegung etc. hatte 3T Hilfsaktionen gestartet. Dazu Wiertz: »Zuerst möchte ich Ihnen allen für Ihre überwältigenden Botschaften und Spenden für das Krankenhaus in Bergamo als Reaktion auf mein vorheriges Blog 'Leben in der roten Zone' danken. Wir haben Unterstützung in vielerlei Hinsicht erhalten. Von den Verkäufen des Produktpakets, das wir mit Elite + Zwift zusammengestellt haben, eingehenden direkten Spenden von einigen Lieferanten und Kunden sowie Händler, die uns auffordern, einige zusätzliche Fahrradbestellungen zu tätigen, um diese Aktion zu unterstützen, konnten wir Geld für Schutzmasken und Desinfektionsseife an das Krankenhaus in Bergamo schicken. Dort werden sie an Ärzte, Krankenschwestern und andere Gruppen von Menschen verteilt, die jetzt an vorderster Front kämpfen, um Leben zu retten.«
Letztendlicher 3T Cycling-Tipp: «Bitte bleiben Sie alle sicher, fahren Sie mit dem Fahrrad und bleiben Sie gesund!«
Mehr Info unter www.3t.bike/en/.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: 3T Cycling
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten