Abfahrtsass soll E-Framer Zusatzschub verleihen

27.05.2022
Der neue E-Framer-Botschafter Beat Feuz bei der Präsentation mit Adrian Schiess, Werbeleiter E-Framer und Marco Greco, Marketingleiter Ochsner Sport.

Die trendige Schweizer Mountain- und Touringbikemarke E-Framer macht einen großen wirtschaftlichen Schritt: Sie ist neu im Besitz von Sporthandels-Primus Ochsner Sport.

E-Framer ist zwar die jüngste heimische Marke, immerhin ist sie in einem traditionsreichen Zweiradhaus angesiedelt, bei der Stähli AG in Uetendorf bei Thun (RM berichtete in der Ausgabe 8/2021 darüber). Weil ihr der Fachhandel bei der Lancierung vor drei Jahren die kalte Schulter zeigte, wählte sie den Direktvertrieb mit fachmännischer Lieferung zum Kunden – mit rasch zunehmendem Erfolg.
Und nun wird der Newcomer überraschend an Ochsner Sport verkauft, die Nummer 1 auf dem Schweizer Sportartikelmarkt. Für beide Seiten eine Win-Win-Situation: Ochsner Sport bekommt neben den internationalen Brands eine eigene Schweizer Marke, und E-Framer kann die Liquiditäts- und Beschaffungsanforderungen, die die rasche Produktionssteigerung mit sich bringt (für nächstes Jahr sind 3.000 Räder geplant), langfristig lösen.
Aber Ochsner Sport ist mit E-Framer nicht ganz allein unterwegs. Mit Beat Feuz wird sich eine nationale Sportikone beteiligen – nicht ganz zufällig, ist der erfolgreichste Abfahrer der Gegenwart doch von Ochsner gesponsert. Er hat in den letzten Jahren das E-Biken in seinem Trainingsplan ausgebaut und kam so in Kontakt mit der Marke, die nahe seiner ursprünglichen Heimat produziert wird.
E-Framer wird weiterhin im angestammten Werk bei Thun montiert (mit Rahmenkits von Messingschlager) und in einem ersten Schritt in den größten Ochsner-Filialen angeboten werden. Profitieren werden E-Framer-Kunden aber auch vom dichten Servicenetz des Filialisten.
e-framer.ch

Peter Hummel/Foto: PD

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten