Accell Group und Velosophy: Fusionsverfahren abgeschlossen

10.08.2018
Eine von drei Velosophy Cargobike-Marken: Babboe.

Wie die Accell Gruppe bereits am 13. Juli via Pressemitteilung bekannt gegeben hatte, wird sie ihren bisherigen Minderheitsanteil an Carobike-Macher Velosophy B.V. (Marken Babboe, CarQon- und Centaur Cargo) mit Sitz in Amersfoort von bisher 35 Prozent auf 100 Prozent aufstocken (der RadMarkt berichtete). Gestern (9. August) gaben die Holländer bekannt, »die Zustimmung der deutschen Marktbehörde erhalten und alle anderen Bedingungen, die für diese Transaktion erforderlich sind, erfüllt zu haben«. Somit steht der Komplettübernahme – nach Beendigung des seit Bekanntgabe der Übernahme laufenden Fusionsverfahrens - nichts mehr im Weg. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Mit der Übernahme beschleunigt Europas führender Premiumrad-Anbieter eigenen Angaben zufolge »seine Innovationsstrategie, die sich unter anderem auf die Entwicklung urbaner Mobilitätslösungen fokussiert«. Mit Blick in diese Richtung macht die Komplettübernahme von Landsmann Velosophy, der in seiner Heimat als einer der führenden Cargobike-Anbieter gilt und zumindest auch schon im benachbarten Ausland gut mit Babboe-Produkten mit und ohne »e« im Markt vertreten ist.

Text: Jo Beckendorff/Accell Group, Foto: Babboe

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten