ADFC: Politische Kampagne zum 40. Geburtstag

26.04.2019
Das Absperrband ist zentrales Element der Kampagne.

Der ADFC ist gerade 40 Jahre alt geworden, aber eine Party fand nicht statt. Vielmehr will der Club der Fahrradfahrer »eine weithin sichtbare politische Kampagne mit Aktionen im ganzen Bundesgebiet« durchführen, denn die Verkehrspolitik komme mit dem Umsteuern zugunsten der umweltfreundlichen Mobilität nicht voran. #MehrPlatzFürsRad lautet das Motto.

Es sei an der Zeit, den Lebensraum auf der Straße zurückzuerobern, den Radverkehr voranzubringen und die Städte zu entlasten, stellt der Club fest und will mit seiner Mitmach-Kampagne in diesem Jahr auf die Platzdebatte im Straßenverkehr aufmerksam machen. Straßenaktionen vor Ort sollen zeigen, wie dieser Platz fürs Fahrrad und für breite Radwege, sichere Kreuzungen und deutlich mehr Fahrradparkplätze genutzt werden kann. Zentrales Kampagnenelement ist ein Absperrband, mit dem überall in Deutschland Platz fürs Rad gemacht wird.

Verschiedene Aktionen geplant

Im ADFC-Jubiläumsjahr sollen in ganz Deutschland unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen stattfinden. Eine besondere wird der temporär geschützte Radfahrstreifen sein, den Ehrenamtliche deutschlandweit errichten. Ebenfalls
geplant sind Poolnudel-Aktionen, Sternfahrten und Fahrraddemos.
Der ADFC unterstützt alle, die sich an der Kampagne beteiligen und selbst eine Aktion für mehr Platz fürs Rad umsetzen möchten mit kostenlosem Material wie Absperrband, Sprühkreide, Sprühschablone, Aufkleber, Postkarten, Brötchentüten und Luftballons. Erhältlich sind auch ein Aktionsleitfaden mit Aktionsideen, Anleitungen und Checklisten.
Der Bundesverband koordiniert die Kampagne, Informationen zu Aktionen in einzelnen Städten oder Regionen sind über den zuständigen Landesverband erhältlich.
Der Kampagnenabschluss findet im November in Berlin statt, im Rahmen der jährlichen Bundeshauptversammlung.
Weitere Informationen gibt es auf der Kampagnenwebsite www.mehrplatzfürsrad.de
 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten