ADP erstmals in den Top-100 der innovativsten Unternehmen

29.07.2019
ADP-Chef Peter Schlitt mit Top-100-Innovationspreis.

Rotwild-Macher ADP Engineering GmbH hat bei der 26. Ausgabe des Innovationswettbewerbs TOP-100 den Sprung unter die Besten geschafft: Ende Juni wurden die Dieburger von dem Mentor des Wettbewerbs und Wissenschafts-Journalisten Ranga Yogeshwar, dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs Prof. Dr. Nikolaus Franke sowie Top-100-Organisator Compamedia GmbH in der Frankfurter Jahrhunderthalle ausgezeichnet. Somit hat es ADP nun Schwarz auf Weiß: Sie sind Top-100 Innovator.

Top-100 bewertet laut Organisator das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen anhand einer wissenschaftlichen Systematik. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte ADP mit 34 Mitarbeitern besonders in der Kategorie »Innovationsförderndes Top-Management« und mit seinem Innovationserfolg.
Der Startschuss für das Dieburger Ingenieurbüro fiel vor 25 Jahren, als der Gründer und heutige Geschäftsführer Peter Schlitt 1994 für sein eigenes Fahrrad einen Bremskraft-Verstärker aus Karbon entwickelte. Nach der Präsentation dieser Neuerung auf dem Bike-Festival am Gardasee war die Nachfrage derart groß, dass er gemeinsam mit Entwicklungschef Peter Böhm den Grundstein für das Unternehmen legte. Kurz danach kreierten die Dieburger ihre eigene Fahrradmarke Rotwild. Die hat sich seitdem erfolgreich im sportiven Premium-Segment positionieren können.
Mittlerweile beschäftigt ADP ein 34-köpfiges Team immer wieder. Gemeinsam stellte man vor einigen Jahren auf der Automobil-Messe IAA in Frankfurt ein E-Mountainbike mit integrierter Power-Unit vor – laut den Dieburgern »das erste Fahrrad, bei dem die Motoreinheit vollständig in den Rahmen integriert statt nur am Rad befestigt ist«. Übrigens gehören auch schon Autohersteller und Anbieter von Rehabilitationstechnik zum Kundenkreis von APD Engineering.
An weiteren (Bike-)Ideen tüftelt mit Lutz Scheffer ein renommierter (Fahrrad-)Industriedesigner – fernab vom Tagesgeschäft und dem Dieburger Firmensitz - aus einem eigenen Büro in Garmisch-Partenkirchen heraus. Ob diese Neuentwicklungen dann auch in die Markenwelt von APP passen, entscheidet die interne Brandmanagerin Maud van Hoff.

Text: Jo Beckendorff/ADP Engineering, Foto: ADP Engineering
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten