Aldi und Bikewear/-zubehör-Angebote: »Teuer kannste Dir spar'n«

22.09.2020
Seit diesem Montag günstig bei Aldi-Süd zu haben: Bikewear & Co.

Mit Blick auf die aktuell eingeläutete Aldi Doppelspar-Woche inklusive Bikewear- und Fahrradzubehör-Angebote möchte der RadMarkt die Fahrrad-Fachhändler noch einmal daran erinnern, in Zeiten bester (E-)Hartwaren-Verkäufe nicht kampflos die dazu gehörigen Softgoods- und sonstige Zubehör-Verkäufe zu vernachlässigen.

Anlass dieses Aufrufs sind allerdings nicht nur die aktuellen Fahrradprodukt-Angebote von Aldi. Irgendwie hat man sich ja fast schon daran gewöhnt, dass branchenfremde Großanbieter zum Frühlings- und Herbstbeginn mit Jubelangeboten locken, die es preislich in sich haben.
Bikewear: Anbieter-Fokus Richtung Sport-Fachhandel
Diesmal gesellt sich aber auch die Tatsache hinzu, dass Bikewear-Anbieter immer öfter auf den Sport- und weniger auf den Fahrrad-Fachhandel setzen. Gegenüber dem RadMarkt begründen jene Anbieter das mit dem Hinweis, dass der Fahrrad-Fachhandel derzeit mit dem Hartwaren-Verkauf (sprich Kompletträder) mehr als ausgelastet sei und sich nicht mehr auf »das andere« konzentrieren könne.
Hinzu kommt sicherlich auch, dass sich die Bikewear-Branche aufgrund ihrer früheren Orderzyklen von der Eurobike verabschiedet und sich mit ihren Angeboten eher der früher stattfindenden jungen Outdoor by Ispo zugewandt hat. Dort ist eben nicht nur der klassische Outdoor-Fachhändler, sondern auch der eine oder andere der Outdoor-Branche nahestehende Sport-Fachhändler vor Ort. Schließlich kommt es nicht von ungefähr, dass Ispo-Macher Messe München mit seiner Outdoor-Messe auch immer mehr die Fahrrad-Komplettanbieter umgarnt – bisher zwar mit wenig Erfolg, aber auch das könnte sich ändern.
Mit Service punkten
Dabei sollte es den Fahrrad-Fachhändlern doch möglich sein, ihren Kunden beim Neukauf eines Fahrrads oder E-Bike auch ein ausreichendes Angebot an dazu gehörigem Zubehör und sogar auch Bikewear vor Ort zu haben. Wenn dem nicht so sein sollte, wird der Kunde auch mal eben schnell bei immer wieder kehrenden branchenfremden Jubelangeboten (wie es sie derzeit im Doppelspar-Wochen-Flyer von Aldi-Süd gibt) zugreifen. Erklären Sie Ihren Kunden, dass ein Produkt wie zum Beispiel der Bikemate-Fahrradhelm mit Rück- und Blinklicht-Funktion zuzüglich Lenker-Fernbedienung für 44 Euro (»solange der Vorrat reicht«) sicherlich verlockend klingt, es aber eben doch besser ist, einen Helm einmal vor dem Kauf persönlich aufzusetzen. Dabei geht es nicht alleine um die Helmgröße, sondern auch um die Passform. Jeder Kopf ist anders. Da passt eben nicht jeder Deckel auf jeden Topf.
Hier sollte man dem Kunden schon einmal die Gelegenheit bieten, dieses Produkt vorab einmal aufzusetzen und anpassen zu lassen. Genau hier kommt der Fahrrad-Fachhändler ins Spiel. Er kann mit seinem Fachwissen bestens beraten und Kunden, die bis dato immer noch ohne Helm radeln, die genaue Passform-Einstellung jedes im Laden präsentierten Marken-Modells vor Ort bestens erklären.
Anders ausgedrückt: die Fachhandels-Beratung sollte nicht mit dem Verkauf eines Komplettrads enden. Sie sollte Ausgangspunkt dafür sein, beim Kunden nachzuhaken, was er vielleicht noch zusätzlich für sein Stadt- oder Reiseradeln braucht.
Zwar liegen die Verkaufspreise dieser Ware nicht auf Höhe der Komplettrad-Verkäufe. Dafür versprechen sie aber beste Margen. Lassen Sie sich nicht von Anbietern wie Aldi oder auch dem Sport-Fachhandel die Butter vom Brot nehmen! Sehen Sie zu, neben dem Komplettrad-Verkauf auch ein ausreichendes Angebot an Fahrrad-Zubehör und Softgoods auf Lager zu haben – es lohnt sich. Gerade jetzt, wo Aldi & Co. wieder mit ersten herbstlichen Verkaufsaktionen inklusive Bikewear & Co. auf sich aufmerksam machen und das allgemeine Interesse auf genau diese Ware lenken. Nutzen Sie diese Gelegenheit auch für sich!

Text/Fotos: Jo Beckendorff


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten