BMZ: Erweiterung der Fertigung in Karlstein beginnt

09.11.2018
Spatenstich bei BMZ in Karlstein
V. l.: Andreas Müller (M&P Architekten), Winfried Bruder (ehemaliger Bürgermeister Karlstein), Andreas Zenglein (Stv. Landrat Aschaffenburg), Sven Bauer (CEO & Gründer BMZ Group), Richard Pfannmüller (2. Bürgermeister Karlstein) Marco Schütz, Peter Körfer (beide Geschäftsführer LIST Bau Rhein-Main).

Für sein neues, zusätzliches Produktionsgebäude und das Logistikzentrum am Firmensitz im unterfränkischen Karlstein hat Lithium-Ionen-Batteriehersteller BMZ vorgestern, am 7. November 2018,  den ersten symbolischen Spatenstich getätigt. In rund einem Jahr sollen die neuen Kapazitäten für die Produktion von Batteriesystemen für elektrischen Fahrzeuge genutzt werden und damit die nach Angaben von BMZ größte Batteriefertigung in Europa entstehen.

Die beiden neu entstehenden Gebäudekomplexe ergänzen zwei bestehenden Produktionshallen und sind der zweite von drei Bauabschnitten im Gewerbegebiet Zeche Gustav. »Mit den neuen Gebäuden bauen wir unsere Fertigung aus und setzen unser Wachstum, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, fort«, erklärt Sven Bauer, CEO Gründer der BMZ Group. Die Logistikhalle soll die rechtzeitige und umfassende Belieferung der Kunden in Europa sichern. 2019 entstehen durch die Investitionen im Werk Karlstein 300 neue Arbeitsplätze. Weltweit arbeiten derzeit rund 3000 Mitarbeiter für BMZ. Produktionsstätten hat BMZ außer in Karlstein auch in China, Polen und den USA.
Das Gesamtkonzept sieht vor, Verbindungsgänge mit rund sieben Meter Höhe zwischen den bestehenden und den neuen Gebäuden zu schaffen. Diese Übergangszonen sollen Platz für Förderfahrzeuge und Förderbänder bieten.  Bauer: »Unser Ziel ist es, einen hallenübergreifenden, reibungslosen und effizienten Transport der Produkte ohne Umwelteinwirkungen zu schaffen.«
Das Produktionsgebäude wird im September, das Logistikgebäude bis voraussichtlich Oktober 2019 fertiggestellt.

vz/Foto: BMZ

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten