Branchenschnittstelle Veloconnect mit wichtigen Erweiterungen

21.10.2019

Für die vom VSF initiierte Branchenschnittstelle Veloconnect ist die neue Version 1.3 fertiggestellt. Damit ist der erste Schritt der im Frühjahr angekündigten Erweiterung abgeschlossen.

Mit der neuen Version ist erstmals auch die Übermittlung von Belegen möglich. Über Veloconnect können in Zukunft Angebote, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine (plus Seriennummern auf Artikelebene) sowie Rechnungsdaten verschickt werden.
Dirk Sexauer, VSF-Geschäftsführer und Projektverantwortlicher, betont: »Unser Ansatz, die Weiterentwicklung von Veloconnect mit einem gewählten Gremium aus IT-Fachleuten der Branche voran zu bringen, bewährt sich. In die Version 1.3 ist das umfassende Know-how aller Beteiligten eingeflossen.« Das sechsköpfige Gremium brauche sicher »auch mal ein, zwei Schleifen mehr«, dafür habe man nun aber die bestmögliche Lösung für die gesamte Branche, ist sich Sexauer sicher.

Lieferantenbeteiligung per Service-Paket

Die Weiterentwicklung der Branchenschnittstelle soll fortgesetzt werden: Entsprechend dem Konzept, das der VSF in Zusammenarbeit mit Lieferanten und IT-Dienstleistern erarbeitet hat, sollen sich die Lieferanten an der Sicherung und Weiterentwicklung beteiligen, indem sie ein Service-Paket in Form eines Jahresabonnements buchen. Darin enthalten ist unter anderem der Betrieb der »Geschäftsstelle Veloconnect«, die Weiterentwicklung von Veloconnect und die Nutzung einer Testplattform zur Validierung der Veloconnect-Implementierung (Prüfung XML Struktur mit Fehlerfeedback). Außerdem gehört dazu der Zertifizierungsprozess der Veloconnect-Implementierung des Lieferanten sowie ein Vorschlags- und Mitspracherecht bei der Auswahl zukünftiger Erweiterungen.
»Als Initiator von Veloconnect und neutraler Branchenverband sehen wir den VSF in einer besonderen Verantwortung. Der VSF ist daher in Vorleistung getreten. Nun kommt es darauf an, dass die Lieferanten, die Veloconnect einsetzen, an der Sicherung des Standards und der Gestaltung der Zukunft der Schnittstelle aktiv mitwirken«, appelliert Dirk Sexauer. »Für die meisten Marktteilnehmer würde es einen erheblichen Mehraufwand bedeuten, wenn sie in Zukunft mehrere Schnittstellen parallel bedienen und pflegen müssten. Eine Investition in das Entwicklungs-Abonnement ist daher eine Absicherung der schon getätigten Investitionen in Veloconnect«, so der Projektleiter.
Veloconnect hat sich mittlerweile als Branchenstandard zur Datenübertragung etabliert. Der offene Standard zur B2B (Business to Business)-Kommunikation, wird von mehr als 50 Herstellern und Großhändlern sowie von gängigen Warenwirtschaftssystemen unterstützt.
Weitergehende Informationen sind verfügbar unter:
www.veloconnect.de

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten