Brose: millionster E-Bike-Antrieb verlässt Berliner Fertigung

05.03.2021
Made in Berlin: Ulrich Schrickel, Thomas Leicht und Raymond Mutz (v.l.n.r.) präsentieren den millionsten Brose-Antrieb.

Spät, aber nicht zu spät kam das Familienunternehmen Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG auf die elektrifizierende Idee, seine jahrzehntelange Erfahrung als Lieferant elektrischer Motoren für die Automobil-Industrie auf das damals durchstartende Boom-Thema E-Bike zu übertragen. 2014 startete man mit einer ersten E-Bike-Mittelmotoren-Serienfertigung in Berlin. 2018 stellte das Unternehmen dann mit dem »Brose Drive System« ein erstes aus Antrieb, Akku und Display bestehendes Komplettsystem vor. Jetzt gab die zur Brose-Gruppe gehörende Brose Antriebstechnik GmbH & Co. KG (alias Brose E-Bike) bekannt, dass in diesem Monat März der eine millionste Antrieb die Berliner Fertigung verlassen wird.

Dabei hat Brose vor allem von der hohen E-Bike-Nachfrage nach E-Bikes profitiert. Das Gute daran: nach wie vor treibt der E-Bike-Boom das Wachstum voran. Zudem bieten die urbane Mobilitätstrends rosiges Zukunftspotenzial.
Der Leiter von Brose E-Bike-Systeme Dr. Thomas Leicht ist sich sicher, dass der eigentliche Boom erst noch kommt: »Wir erwarten, dass bald jedes zweite verkaufte Rad in Deutschland ein E-Bike sein wird – wahrscheinlich schon in zwei bis drei Jahren. Das wären zwei Millionen verkaufte E-Bikes jährlich. Mit unserem E-Bike-System sind wir sehr gut darauf vorbereitet, verschiedensten Ansprüchen gerecht zu werden.«
Mit Blick in die Zukunft erklärt Leicht, dass sich der Trend zum Antriebssystem fortsetzen wird: »Das E-Bike entwickelt sich zu einer vernetzten Gesamtlösung mit intelligenten Komponenten. Diebstahlsicherung, integrierte Navigation und Schaltung haben zunehmend Konjunktur.«

Text: Jo Beckendorff/Brose Antriebstechnik, Foto: Brose Antriebstechnik

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten