Buch-Neuerscheinung zu moderner Radverkehrspolitik: »Der Berlin-Standard«

11.04.2019

Mit seinem Buch »Der Berlin-Standard« will der bekannte Verkehrslobbyist Heinrich Strößenreuther zeigen, dass die vielbeschworene »Verkehrswende« längst mit Augenmaß und handwerklichem Können umgesetzt werden kann.

Der Name des Autors ist in den letzten Jahren meist in Zusammenhang mit dem Volksentscheid Fahrrad in Berlin gefallen, den er mit angestoßen hat, wie auch eine bundesweite Bewegung von Radentscheiden in mehr als 15 Städten. Mit seinen Unterstützern hat er zudem für Deutschlands erstes Rad- und Mobilitätsgesetz gesorgt, den Berlin-Standard für moderne Radverkehrspolitik.
Der Verkehrsexperte Heinrich Strößenreuther, heute Geschäftsführer der Berliner Agentur für clevere Städte und Berater für Politik und Unternehmen, möchte vom Auto aufs Rad locken, mit sicheren und attraktiven Radwegen. Er zeigt, warum der Radverkehr systemrelevant für die Verkehrswende, Klimaschutz und gut gegen Fahrverbote ist und wie aus einem Radverkehrsgesetz Deutschlands bestes Anti-Stau-Programm wird.
In dem 140-seitigen Bildband erklärt der Fahrrad-Aktivist Bürgermeistern und Politikerinnen, Rad-Engagierten und Mobilitäts-Interessierten, mit welchen rhetorischen Kniffen, Strategien und Maßnahmen der Radverkehr gefördert werden kann. Ob Wohlfühl-Radwege in Spurbreite K, Willkommenskultur für Umsteigerinnen oder Kindertauglichkeit in der Stadt – das Warum jeder Maßnahme wird erklärt; die Paragraphen werden zitiert und anhand Daumenregeln die einfache und schnelle Umsetzung der 25 Maßnahmen erläutert.
So gehört die Neuerscheinung nach Meinung des Autors als Handbuch in jedes Rathaus, Fraktions- oder Aktivistenzimmer.
»Der Berlin-Standard« (ISBN: 978-3-940217-25-7) ist erschienen im Thiemo Graf Verlag, Röthenbach bei Nürnberg. Preis: 39,90 Euro (D/AT)

Fotos: Thiemo Graf Verlag


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten