CES 2020: Wello präsentierte solargespeistes E-Tricycle

28.01.2020
E-Tricycle mit Solar-Power: »Wello Family«.

Auf der vom 7. bis 10. Januar laufenden Consumer Electronics Show (CES) 2020 in Las Vegas präsentierte ein Start-Up namens Wello aus La Réunion (dem französischen Übersee-Département im Indischen Ozean) seine Vision einer zukünftig nachhaltigen urbanen Verkehrs- und Transport-Mobilität. Voll beladen soll das mit Solarpanel-Dach ausgestattete E-Dreirad »Wello Family« mit seinem Sonnen-Saft, der die Batterie speist, und Bafang-Motor 100 Kilometer weit kommen.

Wello setzt bei seinem Mix aus Auto und Fahrrad auf einen von Solarpanelen gefütterten Akku. Das E-Tricycle »Wello Family« punktet mit seinem modernen Design sowie seiner dank Vorderrad-Federung ausgestatteten Neigetechnologie. Neben dem Fahrer kann/können hinten noch ein Sozi bzw. zwei Kinder mitgenommen werden. Der hintere Teil kann aber auch schnell zu einer funktionellen Ladefläche umgebaut werden. Diese bietet dann im Fond Platz für Lasten bis zu 800 Liter bzw. 80 Kilogramm. Die Umstellung vom reinen Personen- zum Lastentransport-Fahrzeug geschieht mit Hilfe eines von Wello angebotenen modularen Systems.
Was das Fahrzeug so attraktiv macht: mit einer Länge von 2,25 Metern und einer Breite von nur 82 Zentimetern wird man mit »Wello Family« keine Parkplatz-Probleme im Großstadt-Dschungel haben. Zudem ist es mit dieser kompakten Breite auch bestens auf dem Fahrradweg zu nutzen.
Was dagegen spricht, ist die zumindest in Las Vegas kommunizierte Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h. Damit wäre das Fahrzeug zumindest in Deutschland als »Speed-Pedelec« (bis 45 km/h) kennzeichnungs- bzw. versicherungspflichtig – und dürfte bis dato nicht auf dem Fahrradweg, sondern ausschließlich auf der Straße gefahren werden.
Viel mehr technische Daten gab Wello in Las Vegas nicht heraus. Nur soviel: »Wello Family« soll in Frankreich produziert werden und mit Smartphone-Konnektivität ausgestattet sein. Der VK-Preis soll bei 7.900 Euro liegen. Wann die Serienproduktion startet, wurde allerdings nicht genannt.
Mehr Info über www.wello.io.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Wello
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten