Codi: Fox und Camelbak legen zu

09.11.2012

Mit Abschluss des dritten Quartalsberichts hat Compass Diversified Holdings (kurz Codi) - unter anderem Mutter von Federungsspezialist Fox und Trinksystem-Anbieter Camelbakjetzt auch die detaillierten Zahlen für die ersten drei Quartale 2012 seiner insgesamt acht unter ihm laufenden Unternehmen vorgelegt. Demnach erzielte Fox in den ersten drei Verkaufsquartalen (01-09) 2012 – und im Vergleich zum vergleichbaren Vorjahreszeitraumein Umsatzplus von 19,1 Prozent auf insgesamt 179,26 Millionen US$ (140,46 Millionen Euro). Der Nettogewinn kletterte um 12,7 Prozent auf 22,14 Millionen US$ (17,35 Millionen Euro) . Die Unternehmensschwester Camelbak konnte ihren Umsatz 01-09/2012 um 5,6 Prozent auf 121,14 Millionen US$ (94,92 Millionen Euro) hieven. Der Nettogewinn konnte sogar um 26,5 Prozent auf 21,11 Millionen US$ (16,54 Millionen Euro) zulegen...

Laut Codi-Geschäftsbericht ist das Fox-Ergebnis vor allem auf das sich dank wachsender Fertigung auf Kundenvorgabe gut entwickelnde OEM-Geschäft zurückzuführen. Es wuchs um 19,9 Prozent auf 143,5 Millionen US$ (112,42 Millionen Euro). Welche Rolle das OEM-Geschäft für den Federungsspezialisten spielt, verdeutlicht folgende Zahl: 2011 entfielen 80 Prozent des Gesamtverkäufe auf dieses von mittlerweile 160 (OEM-)Kunden getragene Geschäft (das neben Fahrrad auch noch Federungen für andere zwei- und vierrädrige Action-Sport-Fahrzeuge anbietet). Die restlichen 20 Prozent des Fox-Geschäfts entfallen auf den Nachrüstmarkt.
Das Wachstum bei Trinksystem-Pionier Camelbak beruht auf steigenden Trinkblasen- (10,1 Millionen US$) und Flaschenverkäufen (8,2 Millionen US$). Den stehen allerdings schrumpfende Handschuh- (9,2 Millionen US$) und Accessoiresverkäufe (1,2 Millionen US$ gegenüber. Trinksystem- und Flaschenverkäufe machen circa 85 Prozent der Camelbak-Verkäufe aus. 38 Prozent der 01-09/2012er-Verkäufe rollten Richtung Militär (Vergleich 01-09/2011: 42 Prozent). Camelbak’s internationale Verkäufe brachten es auf 17 Prozent oben genannter Gesamtverkäufe 01-09/2012 (01-09/2011: 18 Prozent).

Text: Jo Beckendorff

 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten