Corratec feiert Comeback im Profi-Rennrad-Sport

22.01.2021
Freuen sich über die Zusammenarbeit im Profigeschäft (v.l.n.r.): Iko-Corractec Einzelhandels-Geschäftsführerin Tessa Irlbacher, der sportliche Vini Zabù-Teamleiter Luca Scinto, Corratec-Gründer und CEO Konrad Irlbacher, Vini Zabù-Teammanager Angelo Citracca und Corratec-CEO Cielo Irlbacher.

Der Raublinger Fahrrad-Hersteller Corratec meldet sich in der Weltelite des Rennrad-Sports zurück: in der Saison 2021 und 2022 wird das italienische UCI-ProTeam Vini Zabù mit Rennmaschinen des südbayrischen Anbieters unterwegs sein.
»Wir freuen uns wahnsinnig, nach Jahren wieder im Rennzirkus angekommen zu sein«, betont Corratec-CEO Konrad Irlbacher, »als Unternehmer, Visionär und passionierter Radsportler ist die Entwicklung im Rennradsport für mich eine Herzensangelegenheit.« Irlbacher, der in seiner Jugend das Rennrad-Handwerk von der Pike auf beim italienischen Rahmenbauer Mauro Sannino gelernt hat, hat das aktuelle Comeback persönlich mit Vini Zabù-Teammanager Angelo Citracca festgezurrt.
Corratecs Rückkehr in den Rennsport ist angesichts der Entwicklungen in der Fahrradbranche wegweisend: zahlreiche Hersteller haben sich aus dem Sport zurückgezogen, um sich stärker auf dem stetig wachsenden E-Bike-Markt zu positionieren. Die Raublinger Marke dagegen engagiert sich trotz ihres sensationellen Erfolgs bei der E-Mobilität im Rennsport.
Dazu Irlbacher: »Natürlich spricht fast die ganze Welt vom E-Bike. Wir produzieren diese neue Form der Mobilität mit großem Erfolg, bleiben jedoch unseren Wurzeln treu, die aus dem Bereich Rennsport kommen. Nun freuen wir uns auf die Zusammenarbeit und wünschen dem Team viel Erfolg.«
Somit sind die Fahrer von Vini Zabù ab sofort auf dem Corratec-Renner »CCT EVO« unterwegs – laut einer Meldung aus Raubling »zeitgemäß mit Scheibenbremsen und kabelloser elektronischer Sram-Schaltung« ausgestattet. Die schwarz-gelbe Lackierung nimmt die Farben des Teams auf - und macht das superleichte aerodynamische Carbon-Rad vielleicht noch attraktiver.

Text: Jo Beckendorff/Corratec, Fotos: Corratec
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten