CPSC: Rückruf einer SRAM-Dreigang-Nabe mit Rücktrittbremse

25.02.2019
Vom Rückruf in Nordamerika betroffen: »SRAM i-Motion 3«.

Letzten Donnerstag (21. Februar) veröffentlichte die u.s.-amerikanische Regierungsstelle für Produktsicherheit CPSC einen Rückruf, der vom Hersteller SRAM selbst in den USA bereits am 17. Januar verkündet worden war. Die verspätete CPSC-Meldung ist auf den damals und im Dezember ausgerufenen Regierungsstillstand (Shut-Down) in den Vereinigten Staaten zurückzuführen, von dem natürlich auch CPSC direkt betroffen war. Besagter Rückruf betrifft die Dreigang-Schaltnabe »SRAM i-Motion 3« mit Rücktrittbremse.

Auf den ersten Blick mag es verwundern, dass ein Anbieter in den USA Fahrräder mit Dreigang-Nabe und Rücktrittbremse anbietet. Schließlich ist die Rücktrittbremse eine Domäne des deutschen und niederländischen Fahrradmarktes. Somit ist in Nordamerika auch nur ein Fahrrad-Hersteller von diesem SRAM-Rückruf betroffen: Die zur Trek Group gehörende (und aus dem Cruiser-Bereich kommende) Marke Electra hat besagte »i-Motion 3«-Schaltnabe an folgenden Modellen verbaut:
Electra Cruiser Custom 3i
Electra Coaster 3i
Electra Hawaii 3i
Electra Hawaii 3i 24
Electra Straight 8.
Des Weiteren wurde besagte Schaltnabe auch als Nachrüstteil für andere Fahrräder verkauft. Insgesamt sind laut CPSC in Nordamerika rund 7.700 Fahrräder von dem Rückruf betroffen (davon 700 in Kanada). Verkauft wurden diese Räder landesweit vom April 2010 bis Dezember 2018 über den hiesigen Fahrrad-Fachhandel. Die VK-Preise oben genannter Electra-Modelle lag zwischen 400 und 800 US$. Im Aftermarket wurde die betroffene und von Heng Ying Machinery Co., Ltd. in Taiwan produzierte Dreigang-Nabe für etwa 90 US$ verkauft.
Was aber ist genau dran an dieser Dreigang-Schaltnabe mit Rücktrittbremse? Laut CPSC könnte die Bremskraft der Schaltnabe ausfallen - was für den Radler zu Unfall- und Verletzungsgefahren führen kann. SRAM habe »fünf Berichte über Bremsversagen erhalten, die zu einer leichten Verletzung eines Fahrers geführt haben«. Die vom Rückruf betroffene Schaltnabe ist mit dem Schriftzug »SRAM i-Motion 3« auf dem Nabengehäuse sowie mit einem von der Achse der Nabe ausgehenden Bremsarm versehen (siehe Bild unten).
Endverbraucher, die eines der oben genannten Electra-Modelle mit »SRAM i-Motion 3« besitzen, sollten das Bike nicht mehr benutzen und sich an SRAM wenden. Der Anbieter würde dann weitere Anweisungen für eine Teilrückerstattung geben. SRAM selbst informiert seine nordamerikanischen Kunden über diesen Weblink  (dort herunterscrollen zu »Safety & Recall«).

Text: Jo Beckendorff, Fotos: CPSC
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten