Dank Vertrieb 4.0: Storck Bicycle präsentiert neue Preispolitik 2019

18.12.2018
2019 dank »Vertrieb 4.0« kollektiv günstiger: Storck’s MTBs.

Mitte Juni startete die Stock Bicycle GmbH mit ihrer zusätzlichen D2C-Verkaufsplattform www.storck-bikes.com durch. Mit diesem Angebot im Rücken werden die Idsteiner nun auch wie bereits angekündigt eine neue und vor allem kundenfreundlichere Preispolitik fahren. Diese wurde nun für die Saison 2019 veröffentlicht. Der von Storck Bicycle unter dem Begriff »Vertrieb 4.0« eingeschlagene Weg erweise sich schon jetzt als erfolgreiches Konzept für die Fahrradbranche, heißt es aus der Idsteiner Firmenzentrale.

Kernstück der neuen Preisstruktur ist eine spürbare Senkung der Endverbraucher-Preise bei gleichzeitig hochwertiger Ausstattung. Dabei setzt der Premiumanbieter weiter auf bewährte Partner wie Shimano, DT Swiss und Fox.
Besonders spürbar ist das neue Preisgefüge bei den MTB-Modellen. Hier darf der Kunde mit bis zu 28 Prozent günstigeren Preisen rechnen. Gleichzeitig werden zum Teil hochwertigere Komponenten – zum Beispiel Fox Kashima-Gabeln und –Dämpfer - zum Einsatz kommen.
Die Erfolgsmodelle »Rebel Nine Pro« und »Rebel Seven Pro« sind beispielsweise künftig mit kompletter XT-Gruppe und DT Swiss-Laufrädern ab 2.899 Euro erhältlich.
Im Rennradsegment überzeugen die »Comp«-Modelle mit Ultegra-Ausstattung und P1600-Laufrädern von DT Swiss »mit in dieser Klasse sehr geringem Komplettradgewicht ab 6,9 Kilogramm und attraktiven 2.499 Euro Endverbraucher-Preis«.
Die »Platinum«- und »Pro«-Modelle werden alle mit den hochwertigen »PRC1400« Karbon-Laufrädern von DT Swiss bestückt - »die ‚Aero’-Modelle dabei mit der aerodynamisch günstigen 65Millimeter-Felgenversion«.
Preislich attraktiv und technisch auf höchstem Niveau präsentieren sich auch die neuen E-Bike-Modelle von Storck. »Ausgestattet mit dem bewährten 36V-Antrieb von Conti und Shimanos XT-Gruppe ist beispielsweise das 27,5 Zoll Karbon E-Fully ‚e:drenalin’ für 5.699 Euro erhältlich«, heißt es aus der Idsteiner Storck-Zentrale.
Das positiv angelaufene Online-Geschäft und die laut Firmengründer und Geschäftsführer Markus Storck »Umsatzsteigerung in den Storck-Stores und -Studios von über 60 Prozent in 2018« bestätigen den neuen Kurs in Sachen Vertriebs- und Preispolitik.
Alle Modelle können unter www.storck-bikes.com direkt online geordert oder über Storck-Stores, -Studios und angeschlossene Partnerhändler bezogen werden. Auf RadMakrt-Nachfrage erklärt Storck Marketing Mnaager Mario Kuban noch, dass der Schwerpunkt von »Vertrieb 4.0« inklusive neuer Preispolitik auf der Dach-Region liegt, allerdings auch für fast ganz Europa außer gelte. Ausnahme: Großbritannien. O-Ton Kuban: »Selbstverständlich werden wir nicht direkt in Länder liefern, in denen wir Vertriebspartnerschaften haben - wie zum Beispiel in Großbritannien.«

Text: Jo Beckendorff/Storck Bicycle, Fotos: Storck Bicycle

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten