Druckfrisch: Conebis detaillierte EU-Fahrrad-Data 2019

14.07.2020
CONEBI-Logo.

Schon seit Jahren arbeitet Conebi – der europäische Dachverband der nationalen Fahrrad- und Fahrradteile-Industrieverbände – emsig an seinem »European Industry & Market Profile«. Das gesammelte Werk gibt einen jährlichen Überblick über den Ist-Zustand der europäischen Fahrradbranche. Dabei geht es nicht nur um Produktion und Verkauf, sondern auch um Beschäftigung, Importe in den EU-Markt und einiges mehr. Wie jetzt aus der Brüsseler Conebi-Zentrale zu erfahren ist, steht jetzt der 2020 European Industry & Market Profile mit dem Zahlenüberblick für das Jahr 2019 druckfrisch zur Verfügung.

Das von Conebi in Abstimmung mit seinen nationalen Mitgliedern erstellte Fahrrad-Industrie- und Marktprofil 2020 mit Zahlen für 2019 deckt eine weitere Expansion der EU-Fahrradindustrie auf. Was dabei nicht verwundert: das starke Wachstum der Produktion und des Verkaufs von Pedelecs.
So äußert sich auch Conebi-Präsident Erhard Büchel rundum zufrieden: »2019 war dank des anhaltenden Booms von E-Bikes sowie der steigenden Produktion von Fahrradteilen und -zubehör in Europa ein positives Jahr für die EU-Fahrradindustrie. Conebi steht in regelmäßigem Kontakt mit den europäischen Institutionen, um die Fahrrad-, E-Bike-, Teile- und Zubehörindustrie als ein führendes Ökosystem in der grünen Wirtschaft der EU zu repräsentieren und einen wichtigen Beitrag zu den letztendlichen Zielen des EU Green Deal zu leisten.«
Menge: plusminus Null, Wert: plus 23 Prozent
Der Gesamtabsatz (Stückzahl) von Fahrrädern und E-Bikes in der EU blieb laut Conebi mit rund 20 Millionen Einheiten auf Vorjahresniveau. Gleichzeitig stieg aber dank zunehmender Pedelec-Verkäufe deren Wert gegenüber dem Vorjahr 2018 um 23 Prozent. Apropos Pedelecs: deren Mengenverkäufe klettern im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent – und übersprangen damit auch erstmals die Marke von 3 Millionen Einheiten.
Conebi geht eigenen Angaben zufolge davon aus, »dass sich dieser positive Trend in den nächsten Jahren fortsetzen wird« - und prognostiziert für 2025 einen Anstieg der E-Bike-Verkäufe auf mehr als 6,5 Millionen Einheiten!
Drei Haupthürden müssen für weiteres Wachstum genommen werden
Dazu Conebi-Generaldirektor Manuel Marsilio: »Der Markt für pedalunterstützte E-Bikes wird weiter florieren, wenn in den kommenden Jahren drei entscheidenden Bedingungen erfüllt werden.«
Diese drei Bedingungen lauten wie folgt:_
1) der derzeit günstige EPAC-Status (EPAC = elektrisch unterstützte Fahrräder bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu 25km/h und 250W), der diese Fahrzeug-Klasse derzeit von der EU-Typgenehmigungsverordnung ausnimmt, muss bestehen bleiben -heißt: keine Typgenehmigung, keine obligatorische Kfz-Versicherung, kein obligatorischer Motorradhelm, kein Führerschein und freier Verkehr als Fahrrad)
2) Die positive Dynamik für das Radfahren in der EU setzt sich als Reaktion auf Covid-19 fort und es werden mehr Fahrradinfrastrukturen gebaut, um der wachsenden Zahl von Menschen, die Fahrrad fahren, Raum und Sicherheit zu geben.
3) Intelligente Verkehrssysteme werden innerhalb des richtigen rechtlichen und technischen Rahmens der EU entwickelt, damit Autos und Busse sowohl Fahrräder als auch E-Bikes erkennen und so das Radfahren sicherer machen.
EU-Produktion wächst
Nach einem leichten Fahrrad- und Pedelec-Produktionsanstieg innerhalb der EU von 2017 auf 2018 von gerade einmal 0,7 Prozent (+0,7%) konnte von 2018 auf 2019 eine positive Duftmarke gesetzt werden: Nun betrug der Produktionsanstieg zweistellige 11 Prozent. O-Ton Conebi: »Dies ist insbesondere auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Produktion von Pedelecs in Europa mengenmäßig schnell wächst: von 2018 bis 2019 um fast 60 Prozent. Betrachtet man die Produktion von Teilen und Zubehör, so beläuft sich der Gesamtwert dieser Ware auf 2 Milliarden Euro.«
Produktionswachstum schafft Arbeitsplätze vor Ort
Neben dem Produktionsplus ist auch die Zahl der direkten Arbeitsplätze innerhalb der EU im Jahr 2019 auf insgesamt mehr als 60.000 gestiegen. Dazu gesellen sich laut Conebi noch einmal mehr als 60.000 indirekte Arbeitsplätze »im vor- und nachgelagerten Bereich« – macht insgesamt rund 120.000 Arbeitsplätze. Das entspricht wiederum einem 2019er-Wachstum gegenüber 2018 von 32 Prozent. Zum Vergleich: von 2017 auf 2018 waren es 14,4 Prozent.
Für nationale Verbandsmitglieder kostenlos verfügbar
Da Conebi mehr und mehr Arbeit in dieses detaillierte »European Industry & Market Profile«-Werk steckt, ist er seit einigen Jahren auch nicht mehr kostenlos zum Download auf der Verbandsseite www.conebi.eu bereit. Wer weitere Informationen über Verkauf, Produktion, Beschäftigung und Importe sowie spezifische nationale Marktzusammenfassungen haben will, soll sich bitte direkt mit Conebi Public Public Affairs Manager Anna-Lena Scherer über E-Mail ([email protected]) in Verbindung setzen. Auf Nachfrage vom RadMarkt bei Scherer bestätigt diese, dass das Fahrrad-Industrie- und Marktprofil 2020 mit dem Zahlenmaterial 2019 auf Anfrage selbstverständlich »allen angeschlossenen nationalen Industrieverbänden und deren Mitgliedern« kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Text: Jo Beckendorff/Conebi, Kuchendiagramm: Conebi

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten