Electra Shop-in-Shop setzt auf individuelle Lösungen

26.11.2012

Auch in Europa bietet das vom reinen Cruiser- zum Alltagsrad-Anbieter mutierte Unternehmen Electra Group (Marken Electra, Amsterdam, Ticino, Townie) jetzt dem Fachhandel komplette Shop-in-Shop-Lösungen, die individuell auf das Geschäft des Partners abgestimmt werden und dem Kunden die ganze bunte Welt von Electra nahe bringen...

„Viele Endkonsumenten nehmen Electra in zahlreichen Publikationen in Mode-, Lifestyle- und Fitness-Medien oder in der Berichterstattung über Stars, die ein Electra fahren, wahr. Im Laden finden diese Kunden Electra dann oft nicht als Marke wieder. Genau diese Kraft der Marke bringt aber neue Kunden ins Geschäft  und lädt Bestandskunden ein, sich ganz individuelle Wünsche rund ums Rad zu erfüllen. Das Fahrrad hat eine neue Rolle - und die wird hier umgesetzt“, erläutert Electra-Europe’s Marketingchefin Nicola Bowen.
Individuelle Electra Shop-in-Shops gibt es schon in unterschiedlichen Fahrrad-Fachgeschäften wie Fahrradgigant in Münster, Isarcruiser in München, Maybike in Köln, XXL Walcher in der Nähe von Stuttgart und Benno Cycling in Antwerpen. Weitere zehn dieser Gesamtkonzepte sollen Anfang 2013 installiert installiert werden.
„Diese Unterstützung des Handels ist uns sehr wichtig. Wir möchten unseren Partnern helfen, das Produkt Fahrrad neu zu positionieren. Mit unseren Rädern und Accessoires heben wir uns deutlich vom Markt ab. Damit sind wir Vorreiter einer ganz neuen Entwicklung am Markt: Das Fahrrad als individueller Ausdruck des eigenen Lifestyle. Das schafft ein anderes Kaufverhalten und eröffnet zusätzliches Absatzpotential. Insbesondere Frauen reagieren direkt und begeistert auf die Styling - Möglichkeiten, die Electra anbietet“, meint der für den Fahrrad-Fachhandel verantwortliche Vertriebschef Markus Welb.
Da in Europa nicht jedem Fahrradshop genügend Raum für ein ganzes Electra Shop-in-Shop-System zur Verfügung steht, bietet die Hamburger Europa-Zentrale eine weitere Lösung. Dazu Electra-Group-Europe-Chef Axel Kedenburg: „Wir erleben einen rapiden Wachstumsprozess. Ein Weg , den wir gemeinsam mit unseren Partnern gehen. Das bedeutet für uns, auch kleinere Lösungen anzubieten, um Raum für Entwicklung und Wachstum auf allen Ebenen zu schaffen. Die unterschiedlichen Angebote im POS-Display-Bereich ermöglichen optimale Einstiegsoder Ausbaumöglichkeiten für unsere Partner.“
Das Delivery Displays mit einer Höhe von 60 und 150 Zentimeter Breite würde zum Beispiel „auf kleinem Raum viel Platz für eine hübsche Auswahl an Accessoires vom Sattel bis zur Ventilkappe“ bieten - und passe auch in einen netten kleinen Bikeshop in der Stadt.
Das Thekendisplay präsentiert vorne Electra-Bestseller wie die großen „Ding-Dong-Klingeln“ oder Pocket-Booklets (wie der Minikatalog im Hosentaschenformat bei Electra heißt) und hinten Ablageplatz für Bleistifte und Co..
Worauf die Hamburger auch Wert legen: Die Electra -Displays sind nicht einfach aus Pappe, sondern aus stabilen MDF-Holzplatten, die aus 100 Prozent recyclelten Material umweltgerecht in Deutschland gefertigt werden und bei entsprechender Accessoire-Bestellung kostenfrei ins Haus geliefert werden. Mehr Info über Electra-Europe (Tel. 040/550 0606-0).

Text: Jo Beckendorff/Electra Group, Fotos: Electra Group

 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten