Entfacht Corona Rückenwind für Schweizer E-Faltrad-Startup?

06.05.2020
Klein und fein. Das E-Faltrad »The One«.

Besser hätte das Timing eigentlich nicht sein können: auch wenn die Corona-Maßnahmen nach und nach gelockert werden – Tipps Marke »Nehmen Sie das Fahrrad auf den Weg zur Arbeit! Die Ansteckungsgefahr ist gering und die frische Luft tut gut!« von Fachleuten wie dem Berliner Charité-Chefvirologen Christian Drosten bleiben hängen – und kommen dem Schweizer Start-Up United City Bikes und seiner aktuellen Indiegogo-Crowfunding-Kampagne gerade recht.

Bis dato wurden für das von den Schweizern präsentierte preislich erschwingliche und nur 12,5 Kilogramm wiegende E-Faltrad »The One« über Crowdfunding 3,5 Millionen US$ eingesammelt. Innerhalb von wenigen Minuten wurde das Finanzierungsziel von 50.000 US$ erreicht - und dann noch um ein Vielfaches übertroffen.
Noch bis Ende Juni 2020 läuft die derzeit »weltweit erfolgreichste Kampagne im Bereich der E-Mobilität auf Indiegogo«. Bis zum 30. Juni 2020 sind noch Vorbestellungen für den knuffigen E-Falter für 900 Euro zuzüglich Lieferkosten möglich. Ab Juli 2020 soll der voraussichtliche Verkaufspreis dann bei circa 2.000 Euro liegen. Außerdem seien dann im Spätsommer bei United City Bikes »weitere innovative und spannende Produkte im Bereich E-Mobilität geplant«.
Drei Crowdfunding-Kampagnen im Rücken
Insgesamt haben die jungen Schweizer Macher ihr E-Faltrad-Projekt über drei international erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen finanziert. Die Mission des Start-Up United City Bikes ist es, »mit superleichten und für jeden erschwinglichen High-End E-Bikes die städtische Mobilität zu verbessern«. Damit will das Schweizer Team das Leben in Städten durch smarte und effiziente e-Mobilität einfacher und nachhaltiger machen.
Advantage kleines Faltmaß und mehr
Laut United City Bikes lässt sich der mit einer »High-End-Magnesiumlegierung und mit modernster Konstruktions- und Materialtechnik« konstruierte (Falt-)Rahmen in wenigen Sekunden auf das Kleinstmaß von 25 × 64 × 76,5 Zentimetern zusammenfalten. Dieses Maß wird durch eine patentierte Magnetvorrichtung ermöglicht, durch welche die beiden Räder des E-Bikes nahtlos aneinander liegen. Dank des eingesetzten EC-Motors mit einem Energieumwandlungsgrads von 95 Prozent seien mit nur einer Akkuladung Fahrten von bis zu 52 Kilometer möglich. Der Akku befindet sich übrigens im Sattelrohr.
Erste Auslieferungen surrten schon los
Erste Investoren und Unterstützer müssen übrigens nicht länger warten: die ersten 1.500 Falträder wurden bereits ausgeliefert. Drei Container zu den Hauptzielmärkten Europa und USA sowie nach Japan sind unterwegs, weitere sollen in Kürze die Produktion verlassen.
Dazu United City Bikes-CEO Dirk Kochhan: »Bis Ende April 2020 werden 95 Prozent der Vorbestellungen in mehr als 60 Länder ausgeliefert worden sein.«
Mehr Info finden Sie hier.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: United City Bikes

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten