Erhöhte Sicherheit: Allegion fuhr 2018 zweistelliges Umsatzplus ein

26.02.2019
Allegion Logo.

Allegion plc – ein in Dublin ansässiger Anbieter von Sicherheitsprodukten und -lösungen und unter anderem Mutter des Fahrradschloss-Markentrios Axa, Kryptonite und Trelock – hat im Geschäftsjahr 2019 einen Nettoumsatz von 2,73 Milliarden US$ (2,41 Milliarden Euro) eingefahren. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein zweistelliges Plus von 13,4 Prozent.

Der ausgewiesene Jahresumsatz wurde laut Anbieter Allegion, der 2013 als Spin-Off von dem U.S.-Mischkonzern Ingersoll-Rand ins Leben gerufen wurde (und die Umsatzahlen in US$ ausweist, weil an der New Yorker Börse gehandelt) »durch die im Laufe des Jahres getätigten Akquisitionen gestützt. Das organische Wachstum spiegelt die fortgesetzte Umsetzung der Vertriebsinitiativen des Unternehmens und die Einführung neuer Produkte sowie das starke Wachstum des Elektronik-Portfolios wider«.
Der Nettogewinn für das Gesamtjahr 2018 betrug 434,9 Millionen US$ (383,16 Millionen Euro - Vorjahr: 273,3 Millionen US$ = 240,76 Millionen Euro, plus 59,1 Prozent). Der bereinigte Nettogewinn konnte da nicht ganz mithalten. Er lag gegenüber dem Vorjahr mit einem (immer noch gut zweistelligen) Plus von 13,6 Prozent bei insgesamt 430,3 Millionen US$ (379.07 Millionen Euro).
Die operative Marge für das Gesamtjahr 2018 betrug 19,2 Prozent (Vorjahr: 20,5 Prozent). Die bereinigte operative Marge betrug 20,1 Prozent (Vorjahr: 21,2 Prozent). Beim Rückgang der bereinigten operativen Marge beruft sich der Allegion-Geschäftsbericht 2018 auf die Verwässerung durch Akquisitionen im Jahr 2018 sowie durch den erheblichen Inflationsdruck während des gesamten Jahres.
Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2019 gehen die Iren »sowohl auf berichteter als auch auf organischer Basis« von einem Umsatzwachstum von 5 bis 6 Prozent aus. Laut Allegion Chairman, President und CEO David D. Petratis wird sein Unternehmen dank anhaltender Stärkung des Endkunden-Geschäfts sowie einer anhaltenden Umstellung auf Elektronik ein weiteres Jahr mit solidem organischem Wachstum erleben: »Wir erwarten auch für 2019 operative Verbesserungen, um die Margenausweitung voranzutreiben."

Text: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten