Erster US-Staat klassifiziert E-Bikes als Fahrräder

12.10.2015
Pro E-Bike: Nationalrats-Mitglied David Chiu

Ist das der Durchbruch für E-Bikes in den USA? Letzten Mittwoch (7. Oktober) hat der kalifornische Gouverneur  Jerry Brown ein Gesetz unterschrieben, dass E-Bikes als Fahrräder und nicht mehr als Mopeds klassifiziert...

Laut US-Fahrradverbänden wie Bicycle Product Suppliers Association (BPSA), PeopleForBikes und California Bicycle Coalition wird diese Gesetzesänderung zukünftig einen positiven Einfluss auf das Thema E-Bike haben.
In nahezu 30 US-Staaten ist das E-Bike-Fahren zum aktuellen Zeitpunkt quasi illegal. Daher wird das jetzt von Brown unterzeichnete E-Bike-Gesetz auch als echter Gewinn angesehen. „Es erlaubt E-Bikern die Nutzung auf kalifornischen Radwegen und wird auch Einfluss auf andere US-Staaten haben“, meint BPSA. Heißt auch: Erstmals werden E-Bikes wie „normale“ Fahrräder und nicht mehr als Mopeds klassifiziert.
Das neue Gesetz „A.B. 1096“ wurde vom kalifornischen Nationalrats-Mitglied David Chiu (Bild) vorgestellt und wird offiziell zum 1. Januar 2016 in Kraft treten. Bei der Entscheidung wurde auch die rasante technologische Entwicklung in Sachen E-Bike mit einbezogen.
Demnach werden E-Bikes in drei Klassen eingestuft. Zum einen Pedelecs und E-Bikes mit einer Geschwindigkeit bis zum 20 Meilen (32 km/h) sowie Pedelecs mit bis zu 28 km/h (45 km/h). Pedelecs und E-Bikes (mit Gasgriff) sowie einer Geschwindigkeit bis 20 Meilen dürfen in Kalifornien ab 1. Januar Fahrradwege nutzen. Laut neuer Gesetzgebung müssen E-Bikes auch nicht mehr wie andere motorisierte Fahrzeuge (inkl. Mopeds) registriert, mit Kennzeichen versehen und extra versichert werden.
Laut dem Vorsitzenden des BPSA E-Bike-Komitees Larry Pizzi  wird die kalifornische E-Bike-Gesetzgebung sicherlich Einfluss auf andere Staaten haben. Somit scheint auch endlich in den USA der Weg für schnell wachsende E-Bike-Verkäufe geebnet.
Mehr zum Thema E-Bike und den USA in der Interbike-Berichterstattung der kommenden RadMarkt-Ausgabe.

Text: Jo Beckendorff, Foto: BPSA

 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten