Fahrradversicherer Bikmo startet in Deutschland und Österreich durch

20.04.2018
Neu im deutschen und österreichischen Markt: Bikmo.

Bikmo heißt eine neue Fahrradversicherung, die Bikern den Rücken freihalten und dabei auch noch den lokalen Fahrradhandel unterstützen soll. Wie das funktioniert erfuhr der RadMarkt in einem Gespräch mit dem gerade in Deutschland und Österreich durchgestarteten Versicherungsmakler.

Der Versicherungsmakler Bikmo wurde 2014 in England von Bikern für Biker gegründet. Versicherungspartner bzw. -hersteller ist der britische Spezialversicherer Hiscox. Das in diesem Jahr gestartete Deutschland- und Österreich-Geschäft ist seit diesem April mit einem eigenen Webauftritt im Markt (bikmo.de). Momentan arbeitet man aus dem in München eröffneten Deutschland- und Österreich-Büro noch unter britischer Flagge, wird laut Informationen aus der Bayernmetropole aber noch in diesem Jahr als eigenständige GmbH weitermachen.
Was bietet Bikmo in Sachen Fahrradschutz genau? Im Schadenfall kauft Bikmo eigenen Angaben zufolge »bei lokalen Händlern ein und wickelt über 60 Prozent aller Schäden über stationäre Bikeshops ab«. Das könne - zusätzlich zur Vermittlungsprovision - »bis zu 50.000 Euro Zusatzumsatz pro Shop bedeuten«. Zudem biete man auch für Fahrradhersteller, Fahrradclubs und Veranstalter attraktive Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.
Zudem umfasst der Premiumschutz von Bikmo neben Diebstahl und Vandalismus auch explizit Unfallschäden, die erfahrungsgemäß »knapp 70 Prozent aller Schadensfälle ausmachen und von der Hausratversicherung nicht abgedeckt werden«.
»Wir sind Biker. Wir wissen, worauf es ankommt«, erklärt Gründer David George zum Markteintritt in Deutschland und Österreich, «wir möchten mit einer außergewöhnlichen Kundenbetreuung und einem maßgeschneiderten Schutz überzeugen. Unsere Mission ist es, unsere Biker nach einem Schadenfall möglichst schnell wieder zurück auf den Sattel zu bringen.« Head of Bikmo Deutschland und Österreich ist Alex Zingg – selbst eine passionierte Bikerin.
Weil Bike, Ausrüstung und Kleidung untrennbar miteinander verbunden sind, schließt die auf den Wert des Fahrrades abgestimmte Deckungssumme des Bikeversicherungs-Spezialisten nicht nur das klassische Fahrrad oder das High-end-Rad mit ein, sondern auch sämtliches Zubehör und das Outfit – und zwar »mit jeweils mindestens 250 Euro oder bis zu 10 Prozent der Versicherungssumme«.
Clou bei allen Bikmo-Versicherungsabschlüssen: Der Versicherungsschutz gilt weltweit!
Weitere Informationen über bikmo.de. Persönliche Beratung gibt es telefonisch unter 089-41209560 bzw. ++43-(0)720-23040708 und über e-mail [email protected].

Text: Jo Beckendorff, Abb./Foto: Bikmo

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten