Fantic: US-Markt öffnet sich gegenüber E-Bikes

26.09.2018
V.l.n.r.: Francesco Scomparin, Stefy Bau und Rich Kelly.

Laut dem seit Mai bei Fantic Bicycles North America arbeitenden National Sales Manager Rich Kelly würde der E-Bike-Markt USA gerade Fahrt aufnehmen: »Die Händler sind dem Thema gegenüber offener geworden – wahrscheinlich auch deshalb, weil immer mehr Konsumenten nach E-Bikes fragen.«

Laut Stefy Bau – CEO der 2016 gegründeten Fantic Bicycles North America mit Sitz im kalifornischen Sausalito – habe man eine E-Mountabike-Testflotte mit 140, 160 und 180 Millimeter Federweg sowie ein E-Fatbike vor Ort. Die sei sowohl von Konsumenten als auch Fachhändler gut angenommen worden.
Was der aus Italien angereiste Fantic Sales Director Francesco Scomparin aber auch noch mitgebracht hatte: Ein erstes E-Rennrad mit Fazua-Antrieb. Hier rechnen sich die aus dem Motorrad-Sektor kommenden Italiener, die ihren Fokus auf sportliche E-Bikes und weniger City/Trekking/Urban setzen, gerade in Nordamerika große Chancen aus.
Warum? Scomparin nennt gleich drei Gründe: »Erstens nimmt die Rennrad-Gemeinde das Thema ‚e’ nicht so als ‚cheating’ wahr wie die Mountainbiker. Zweitens gibt es für E-Rennradler keine Zugangsproblematik wie es sie in den USA mit Blick auf viele nationale Offroad-Trails im E-MTB-Sektor gibt. Und drittens wird die klassische Rennrad-Gemeinde weltweit immer älter. Somit besteht auch hier ein E-Markt.«
www.fantic-bikes.com

Text/Foto: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten