Fox 01-06/2020: tolle Fahrradprodukt-Verkäufe trotzen der Krise

07.08.2020
Fox Factory Logo.

Mit Blick auf die vorgelegten Zahlen des zweiten Verkaufsquartals des laufenden Geschäftsjahres 2020 sowie die sich daraus ergebenden Halbjahres-Ergebnisse ist Fahrzeug-Federungsspezialist Fox Factory Holding Corp. gut durch die Corona-bedingte Lockdown-Phase gekommen.

Der Gesamtumsatz des zweiten Verkaufsquartals 2020 lag mit 183,10 Millionen US$ (154,3 Millionen Euro - siehe auch Tabelle unten) nur 4,7 Prozent unter dem des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes.
In diesem Ergebnis enthalten: ein Umsatz von 84,59 Millionen US$ (71,31 Millionen Euro) der Specialty Sports Division, die Fahrrad-Produkte unter den Markennamen Easton, Fox, Marzocchi und Race Face anbietet. Die konnte anders als die zweite von Fox gelenkte Powered Vehicles Division sogar im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um 10 Prozent wachsen.
Die Powered Vehicles Division musste hingegen einen Umsatzrückgang von 14,5 Prozent auf nunmehr 98,52 Millionen US$ (83,05 Millionen Euro) verdauen. Anders ausgedrückt: die Verkaufsverluste der Powered Vehicles Group konnten teilweise durch die Verkaufszuwächse der Specialty Sports Group ausgeglichen werden!
Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Mieten (EBITDA) lag bei 33,70 Millionen US$ (28,41 Millionen Euro, minus 11,8 Prozent). Der Nettogewinn 04-06/2020 musste im Vergleich sogar ein Minus von 43,5 Prozent auf nunmehr 13,19 Millionen US$ (11,12 Millionen Euro) schlucken – was unter anderem auch auf gestiegene Gesamtbetriebsausgaben in Höhe von 40,60 Millionen US$ (34,23 Millionen Euro) zurückzuführen ist. Die stiegen nämlich im Vergleich zum zweigen Verkaufsquartals des Vorjahres um zweistellige 24,2 Prozent.
Herausragende Fahrradprodukt-Verkäufe im zweiten Quartal
»Die widerstandsfähigen Ergebnisse von Fox im zweiten Quartal spiegeln die Stärke unseres breit gefächerten Kundenstamms und unseres leistungsbestimmenden Produktportfolios sowie das Engagement und die Hingabe unseres talentierten Managementteams wider«, kommentiert Fox-CEO Mike Dennison die vorgelegten Zahlen, »wir haben eine beispiellose Schließung unserer US-Fabriken und der US-Wirtschaft im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie überwunden, die mehr als die Hälfte unseres Quartals andauerte, und wir konnten nicht nur unser Geschäft effektiv wieder aufnehmen, sondern auch einen unglaublich starken Nachfrageschub nach unseren Produkten über alle Kanäle unterstützen. Darüber hinaus war unsere Specialty Sports Group im Quartal ein herausragender Erfolg: Sie übertraf unsere Erwartungen vor der Covid-Pandemie und erzielte ein Wachstum von 10 Prozent.«
Somit bleibe man auch weiter optimistisch und zuversichtlich »in Bezug auf die vor uns liegenden Wachstumschancen, die sich auf unsere strategischen Initiativen sowie die Loyalität der Verbraucher und die Stärke der Marke Fox gründen«.
Stabile Halbjahres-Umsätze, aber auch höhere Kosten
Mit diesem Quartalsergebnis im Rücken konnte Fox im ersten Halbjahr 2020 einen Gesamtumsatz von 367,46 Millionen US$ (309,80 Millionen Euro, plus 3,9 Prozent) erzielen. Zu diesem guten Ergebnis haben die Specialty Sports Division 148,41 Millionen US$ (125,12 Millionen Euro, plus 4,6 Prozent) und die Powered Vehicles Division 219,05 Millionen US$ (184,65 Millionen Euro, plus 3,3 Prozent) beigetragen.
Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Mieten (EBITDA) lag in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2020 bei 65 Millionen US$ (54,79 Millionen Euro, minus 4,7 Prozent). Das führte zu einem Nettogewinn in Höhe von 21,93 Millionen US$ (18,49 Millionen Euro, minus 47,5 Prozent) – was unter anderem auch an der letztjährigen Akquisition des OEM-Spezialfahrzeug-Herstellers SCA »sowie der Saisonabhängigkeit und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Versand-, Inkasso- und Zahlungszyklen des Unternehmens« zurückzuführen sei.
Ausblick
Aufgrund der sich schnell entwickelnden Marktbedingungen und Reaktion auf die anhaltende globale Verbreitung von Covid-19 setzt Fox jegliche Prognose für das Geschäftsjahr 2020 weiter aus.
Solange die Auswirkungen der Pandemie nicht besser eingeschätzt werden können beabsichtige man auch nicht, in diesen unseren Zeiten vierteljährliche Prognosen abzugeben.
Nichtsdestotrotz kann man sagen, dass das US-amerikanische Unternehmen bisher gut durch die Krise gekommen ist – und das vor allem dank guter Umsätze ihrer Fahrradprodukte-verkaufenden Specialty Sports Division.

Text: Jo Beckendorff, Tabelle: Fox Factory

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten