Fulland 2-Räder: Automobilhändler Schröder Teams übernimmt Fahrradläden

09.12.2019
Klaus Fulland (l.) und Schröder-Teams-Geschäftsführer Bastian Merkwitz.
Klaus Fulland (l.) und Schröder-Teams-Geschäftsführer Bastian Merkwitz.

Klaus Fulland verkauft seine Fahrradgeschäfte in den ostwestfälischen Orten Schloß Holte-Stukenbrock und Hövelhof zum 1. Januar 2020 an das Bielefelder Automobilunternehmen Schröder Teams. Die Fulland-Geschäfte sind der ZEG angeschlossen und bieten jeweils in publikumswirksamer Lage an den Durchgangsstraßen von Schloß Holte und Hövelhof auf 200 und 400 Quadratmetern Verkaufsfläche das gesamte Spektrum von Kinderrad bis zum E-Bike und Zubehör. Neben den ZEG-Marken sind vor allem Kalkhoff, KTM und S’cool von der Partie.

Im Sommer hatte Schröder-Geschäftsführer Bastian Merkwitz bei dem 61-jährigen Fahrradhändler angefragt, ob der bereit wäre, seine Geschäfte abzugeben. »Ich hatte ohnehin nicht vorgehabt noch mit 70 von morgens bis in die Abendstunden hinter der Theke zu stehen«, sagt Klaus Fulland, und seine beiden Kinder haben sich beruflich anders orientiert. Im Oktober schlug er ein. Ein Schritt, der sich für ihn »fantastisch« anfühlt. Denn in den 45 Jahren als Fahrradhändler sei im Privatleben einiges liegengeblieben, das man gerne gemacht hätte: »Sommerurlaub zum Beispiel war für uns ein unbekanntes Wort.« Demnächst will er nun das neu gewonnene Privatleben genießen – und das Aufwachsen seiner ersten Enkeltochter, die nur wenige Tage vor der Vertragsunterzeichnung zur Welt kam.
In der Übergangszeit werden Klaus Fulland und seine Frau Manuela, die die Schloß Holter Filiale leitete, zunächst jedoch noch stundenweise für das Unternehmen tätig bleiben. Die neun Mitarbeiter, vier in Schloß Holte und fünf in Hövelhof, bleiben an Bord. »Wichtig für uns ist es, dass alle Mitarbeiter auch zukünftig die gewohnte Fulland-Qualität für den Kunden erbringen«, sagt Bastian Merkwitz. Für ihn ist die Übernahme die Chance, weitere Mobilitätsformen ins Portfolio zu bekommen: »Wir freuen uns, zukünftig nicht nur auf vier Rädern Mobilität zu schaffen, sondern somit unsere Mobilitätskonzepte zu ergänzen.«

Bekannte Fahrradunternehmerfamilie
Klaus Fulland entstammt  einer bekannten Fahrradunternehmerfamilie, die in der Region noch weitere Läden in Verl und Gütersloh betreibt. 1890 hatte der Schmied Heinrich Fulland, der Großvater von Klaus Fulland, auf dem Hof der Familie am Landerbach in Sende, heute ein Ortsteil der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock, angefangen, Fahrräder zu bauen. 1948 übernahm sein Sohn, ebenfalls mit Namen Heinrich. Auch er baute bis 1962 weiter selbst Fahrräder, die unter dem Namen Freudenrad bekannt wurden. In den 70er Jahren stiegen dann dessen Söhne Heinrich und Klaus in die Branche ein. Klaus baute das Geschäft an der Holter Straße und machte später auch eine Niederlassung in Oerlinghausen auf. Diese wich aber der 2014 im ehemaligen Gebäude eines Bastelladens in Hövelhof eröffneten Filiale. Klaus Fullands Bruder Heinrich (III.) verkaufte zunächst auf dem Hof in Sende vor allem Motorräder und Motorroller. Im Jahr 2000 eröffnete er ein Zweiradgeschäft in Verl. Seit 2011 ist auch die vierte Fulland-Generation selbstständig im Fahrradgeschäft: Henrich Fulland, der Sohn von Heinrich (III), betreibt in Gütersloh die Bikearena Fulland.
Zu den Schröder Teams gehören sechs Autohäuser mit den Marken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat und Hyundai in und um Bielefeld und eine Lackiererei mit 350 Mitarbeitern. Das Unternehmen war 1960 von Herbert Schröder als Tankstelle mit angeschlossener Werkstatt im Bielefelder Stadtteil Sennestadt gegründet worden.

vz/Foto: Schröder Teams

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten