Garmin 01-06/2019: Rekordumsatz im zweiten Verkaufsquartal

05.08.2019
Garmin Logo.

Alles gut bei Garmin Ltd.: im zweiten Verkaufsquartal 2019 konnte der Navigationsgeräte-Pionier einen Rekordumsatz von 954,84 Millionen US$ (860.23 Millionen Euro) einfahren. Verglichen mit dem zweiten Quartal des Vorjahres ist das ein Plus von 7 Prozent. Der operative Gewinn konnte sogar um 17,8 Prozent auf nunmehr 256,22 Millionen US$ (230.83 Millionen Euro) hochgefahren werden.

Mit Blick auf den Rekordumsatz im zweiten Verkaufsquartal erklärt Garmin-President und CEO Cliff Pemble: »Wir haben im zweiten Quartal Rekordumsätze und -gewinne erzielt, wobei drei unserer fünf Segmente starke zweistellige Umsatzwachstumsraten erzielten. Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die wir bisher erzielt haben, und geben uns die Zuversicht, unsere Umsatz- und EPS-Prognose für das Gesamtjahr 2019 anzuheben.«
Mit diesem guten zweiten Quartalsergebnis im Rücken konnte auch der Halbjahres-Umsatz 2019 um 7 Prozent auf 1,72 Milliarden US$ (1,55 Milliarden Euro) wachsen. Der operative Gewinn lag in den ersten sechs Monaten des Jahres bei 407,6 Millionen US$ (367,20 Millionen Euro, plus 13,3 Prozent).
Der Garmin-Umsatz 01-06/2019 teilt sich wie folgt auf:

Outdoor 364,46 Millionen US$ (328,34 Millionen Euro, plus 5 Prozent)
Fitness 431,91 Millionen US$ (389,12 Millionen Euro, plus 10 Prozent)
Marine 285,38 Millionen US$ (257,10 Millionen Euro, plus 15 Prozent)
Auto 284,41 Millionen US$ (256,24 Millionen Euro, minus 12 Prozent)
Aviation 298,72 Millionen US$ (269,14 Millionen Euro, plus 19 Prozent)

Was die Zahlen auch belegen: Garmin hat sich von der Abhängigkeit seiner einst führenden und dann darbenden Auto-Sparte lösen können. Bis auf die Outdoor-Sparte (mit einstelligem Wachstum) weisen alle weiteren Geschäftsfelder in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 ein gutes zweistelliges Wachstum auf.
Garmins Fitness-Sparte – vom Umsatz her übrigens mittlerweile das größte Garmin-Geschäftsfeld - beinhaltet auch die Fahrradprodukte des Anbieters. Zum zweiten Quartalsumsatz-Plus von 12 Prozent (auf insgesamt 251,65 Millionen US$ = 226,71 Millionen Euro) heißt es im vorliegenden Garmin-Geschäftsbericht, dass das gute Abschneiden dieser Geschäftssparte sowohl auf die Stärke im Laufsport als auch die Beiträge von Tacx zurückzuführen seien. Garmin hatte den niederländischen Indoortrainer-Anbieter Tacx im Februar dieses Jahres übernommen. »Im Laufe des zweiten Quartals begannen wir mit der Lieferung der Tacx-Fahrrad- und Zubehörprodukte und stärkten damit unser Fahrradportfolio«, heißt es aus der Garmin-Zentrale.
Basierend auf den guten Ergebnissen im ersten Halbjahr 2019 hat Garmin nun auch seine Prognose für das Gesamtjahr korrigiert: » Angetrieben durch höhere Erwartungen in unseren Segmenten Luftfahrt, Marine und Automobil erwarten wir nun einen Umsatz von rund 3,6 Milliarden US$ (3,24 Milliarden Euro). Unser Ausblick für die Bereiche Fitness und Outdoor ist unverändert.«

Text: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten