Gazelle ruft Akkus aus 2012 und 2013 zurück

26.03.2013

Der niederländische Fahrradhersteller Gazelle ruft fehlerhafte Akkus aus den Jahren 2012 und 2013 zurück. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es: „Koninklijke Gazelle in den Niederlanden hat festgestellt, dass bei bestimmten Akkus im Zusammenwirken mit Feuchtigkeit Korrosion (Rost) im Akku auftreten kann, wodurch es zu einem Kurzschluss kommen könnte. Da dies in Ausnahmefällen zur Entzündung des Akkus führen kann, ruft Gazelle diese Akkus zurück, um jedes Risiko auszuschließen."

Betroffen sind folgende Akkuserien (Kennzeichnung an der Akkuunterseite):  
         - geliefert von Gazelle zwischen dem 01. März 2012 und 11. Februar 2013
         - Seriennummern: 20xxxxxx und 29xxxxxx
         - Produktionskennzeichnung: „Made in Japan“

Der Fachhandel ist aufgerufen, die Rückrufaktion zu unterstützen und die eigenen Kunden aktiv über den Rückruf zu informieren. Gazelle wird dafür in Kürze entsprechendes Informationsmaterial bereit stellen. Die Akkus der betroffenen Serien können kostenlos bei Gazelle umgetauscht werden. Das gilt sowohl für Bestandsware wie auch für bereits verkaufte Ware.

Für die Handhabung betroffener und bereits aktivierter Akkus empfiehlt Gazelle die Unterbringung in einem trockenen, nicht feuergefährdeten Ort (zum Beispiel Steinboden) innerhalb des Geschäfts; nicht aktivierte und ungebrauchte Akkus sind sicher.

Alle betroffenen Akkus (aktiviert und nicht aktiviert) sind anschließend über das Formular für Rückruf-Akkus an Gazelle zu melden. Die Akkus werden von Gazelle abgeholt und schnellstmöglich durch neue Akkus ersetzt.

Für Fragen zur Rückrufaktion erreichen Händler Gazelle unter der Rufnummer 02157-89557-0 oder per Mail y.oezel@gazelle.de

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten