Gemeinsam stärker: S-Pedelec-Anbieter Stromer schluckt Desiknio

05.04.2022
Handelseinig (v.l.n.r.): Managing Partner von Naxicap Partners in Deutschland Peter Pergovacz, Desiknio-Gründer und -CEO Joaquin-Cortes und Stromer-CEO Jakob-Luksch.

Der Schweizer S-Pedelec-Pionier MyStromer AG hat eine Einigung mit dem Eigentümer der spanischen E-Bike-Premiummarke Desiknio Cycles SL über einen Zusammenschluss erzielt. Details der Vereinbarung werden nicht bekannt gegeben. Zudem steht die Transaktion auch noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Der Schritt erfolgt zu einem Zeitpunkt, in dem das weltweite Mobilitätsverhalten sich massiv verändert. Nicht zuletzt durch die Covid-Pandemie gab es eine starke Entwicklung hin zu Individualverkehr. Vor diesem Hintergrund wurde insbesondere das E-Bike zum Erfolgsmodell.
Die seit Sommer 2021 hinter Stromer stehende Investment-Gesellschaft Naxicap Partners verfolgt die Strategie, Unternehmen mit einem Fokus auf nachhaltige Produkte in ihrem Wachstum zu unterstützen. »Die Akquisitionen von Stromer und Desiknio sind Musterbeispiele für den Investmentansatz von Naxicap Partners, langfristig Wertschöpfung und damit nachhaltiges Wachstum zu erzielen und mit engagierten und unternehmerischen Managementteams zu arbeiten«, heißt es dazu aus der französischen Hauptzentrale der europäischen Private-Equity-Gesellschaft.
S-Pedelec meets Pedelec und mehr
Beide E-Bike-Premiummarken verbindet laut Eigenangaben »eine hohe Innovationskraft, vollintegriertes Design, führende Technologie sowie erstklassige Qualität«. Zudem verfolgen beide E-Bike-Hersteller den Anspruch, »die Zukunft der Mobilität mit mehr Fahrfreude, Effizienz und Lebensqualität zu gestalten«.
Gleichzeitig ist Desiknio die ideale Ergänzung für das Stromer-Produktportfolio: während sich die Schweizer ausschließlich auf bis zu 45 km/h schnelle S-Pedelecs als effizientes Fortbewegungsmittel für Pendlerstrecken ab 15 Kilometer konzentrieren, bietet Desiknio seine in Spanien entworfenen und in Europa handgefertigten bis zu 25 km/h schnellen Pedelecs für den innerstädtischen Verkehr und kürzere Strecken an.
Wanted: effektive Synergienutzung
Außerdem kann Stromer mit dem Zusammenschluss seine führende Marktposition weiter ausbauen. Die Schweizer Wachstumsstrategie setzt auf die »Expansion in neue Märkte, eine Skalierung des Geschäftsmodells und die Entwicklung neuer, innovativer Produkte«. Kurzfristig lassen sich durch die Partnerschaft aber auch im Vertrieb Kräfte bündeln: ab sofort wird Desiknio das Vertriebsnetzwerk von Stromer nutzen. Mittelfristig werden Synergieeffekte insbesondere in den Bereichen R&D und Supply Chain angestrebt.
Desiknio Cycles SL wurde 2017 von Joaquin Cortes gegründet. Cortes wird das Unternehmen auch weiterhin als CEO und eigenständige Stromer-Tochter lenken. Die Premiummarke bietet designorientierte Leichtgewichte (13 bis 15 Kilogramm), die mit einem Hinterrad-Nabenmotor von Mahle in den Markt surren.
RadMarkt-Anmerkung: der deutsche Automobilzulieferer Mahle GmbH hatte im Jahr 2018 Desiknio-Landsmann Ebikemotion Technologies geschluckt. Damals hatte sich das junge Unternehmen aus Palencia schon mit seinen kompakten und leichten Hinterrad-Nabenmotoren, Batterien, der Motorsteuerung sowie weiteren Pedelec-Komponenten einen Namen gemacht. Für einen volle Konnektivität sorgt jetzt wiederum die MySmartBike App by Mahle. Diese ermöglicht sowohl individuelle Motoreinstellungen als auch Reichweitenmessung und eine GPS-Funktion.
Mehr zu den beiden E-Bike-Marken über www.stromerbike.com sowie www.desiknio.com.

Text: Jo Beckendorff/MyStromer, Fotos: MyStromer
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten