Greenstorm baut Ladestations-Geschäft für E-Autos kräftig aus

04.02.2020
Greenstorms High-Speed-E-Tankstelle (50 kW).

Über die E-Bike-Aktivitäten von E-Mobilitätsdienstleister Greenstorm Mobility GmbH hat der RadMarkt bereits ausgiebig berichtet. Da die Österreicher aber im Rahmen ihres Tauschmodells mit Hoteliers Marke »E-Mobilität gegen leere Betten« auch E-Autos anbieten, sind die vierrädrigen E-Fahrzeuge bei all den E-Bike-Aktivitäten des Unternehmens (Stichwort Greenstrom Marketplace, wo der europäische Fahrrad-Fachhandel mit einbezogen werden soll) in unserer Berichterstattung fast unter gegangen. Dabei tut sich auch dort einiges: Greenstorm versorgt teilnehmende Hoteliers im Rahmen ihres Tauschgeschäfts auf Wunsch auch mit kostenlosen E-Tankstellen. Dieses E-Ladestation-Geschäft soll bis Ende 2020 sowohl selbst als auch mit Hilfe von »Lade-Partner« Smatrics auf weitere EU-Länder ausgebaut werden.

Somit ist Greenstorm derzeit der einzige Betreiber, der sich auf die Hotellerie fokussiert und ein Lade-Netz speziell auf die Bedürfnisse der Hotels zugeschnitten hat. So gelang es den Kufsteinern eigenen Angaben zufolge, »innerhalb von zwei Jahren ein weitläufiges Netzwerk von Ladepunkten in vier Ländern aufzubauen«. Derzeitigen Ladestationen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien sollen bis Ende 2020 welche in Belgien, Frankreich, Kroatien, Luxemburg, den Niederlanden und Slowenien folgen.
Greenstrom bietet ladetechnisch zwei Optionen. Hoteliers können entweder eine Wallbox (22 kW) oder einer High-Speed-Ladestation (50 kW) installieren. Dazu der geschäftsführende Greenstorm-Gesellschafter Philipp Zimmermann: »Den Hoteliers entstehen durch die Ausstattung mit E-Tankstellen keine Stromkosten.«
Eine weitere Besonderheit: Greenstorm rechnet als einer der wenigen E-Mobilätsanbieter nicht nach Zeit, sondern nach kWh ab. »Wir sind überzeugt davon, mit 24 Cent pro kWh, exklusive Mehrwertsteuer, ein preislich sehr attraktives Angebot zu machen, wollen dieses aber noch weiter unterbieten“, so Zimmermann. Selbst für etwaige Reparaturkosten kommt Greenstorm auf.
Von Mai 2017 bis Oktober 2019 wurden bereits 116.266 kWh über bestehende Greenstorm-Stationen geladen. Bis zum Jahresende 2019 werden es ca. 140.000 kWh sein. Das entspricht circa 2.500 E-Autos, die an einer der Greenstorm-Ladestationen betankt wurden. Bis Ende 2020 haben es sich jetzt die Österreicher laut Zimmermann zum Ziel gesetzt, »das E-Tankstellen-Netzwerk in der Hotellerie auf 1.000 Ladestationen auszubauen«.
Im Bereich der E-Tankstellen arbeitet Greenstorm mit dem führenden E-Mobility Provider Smatrics zusammen. Der ist sowohl für Abrechnungssoftware als auch Support sowie 24/7-Hotline verantwortlich. Um das Laden weiter zu vereinfachen und Smatrics‘ umfangreiches Partnernetzwerk an Ladestationen nutzen zu können, wird es demnächst eine Greenstorm-Ladekarte geben.
Bis jetzt waren die Greenstorm-Ladestationen nur per Web-App zugänglich. Die Kooperation wird es laut Zimmermann ermöglichen, »dass allen Kunden durch Roaming-Abkommen mit anderen Betreibern rund 39.200 Ladepunkte im Ausland und 3.700 in Deutschland zusätzlich zur Verfügung stehen.
Eine Landkarte mit sämtlichen Ladestationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter charge.greenstorm.eu.
Mehr zu Greenstorms E-Mobilitäts-Geschäftsmodellen unter https://business.greenstorm.eu/.

Text: Jo Beckendorff/Greenstorm, Fotos: Greenstorm

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten