Greenstorm 2021: neuer CEO für eingeläutete Konsolidierungsphase

15.09.2020
Carsten Greiner (links) und Richard Hirschhuber.

Bis dato wurde an allen Ecken und Enden mit Wachstum und Expansion geklotzt – ab sofort nur noch gezielt dort, wo es erfahrungsgemäß Sinn macht und vor allem profitabel ist. Nicht nur Corona-bedingt, aber durchaus durch Corona forciert begibt sich das aus einem Start-up hervor gegangene Jungunternehmen Greenstorm Mobility GmbH (Erfinder des Tauschkonzepts »freie Hotelzimmer-Kapazitäten gegen E-Verleihräder«) auf Konsolidierungskurs. Dieser wird unter anderem mit einem ausgewiesenen Mobilitäts- und Digitalexperten vorangetrieben, der diesen September als Chief Commercial Officer (COO) bei den Österreichern eingestiegen ist. Am 1. Januar 2021 soll Carsten Greiner dann nach viermonatiger Einarbeitungsphase als Chief Executive Officer (CEO) das Greenstorm-Tagesgeschäft  lenken.

Zum Jahreswechsel 2020/2021 wechselt der aktuelle geschäftsführende Gesellschafter Richard Hirschuber nach Einarbeitung von Greenstorm-Newcomer Carsten Greiner in den Aufsichtsrat. Als Aufsichtsrat wird er nicht mehr in das Tagesgeschäft involviert sein, sich aber eigenen Angaben zufolge weiterhin um diverse Greenstorm-Projekte kümmern, die man eigenen Angabe zufolge in der Start- und Wachstumsphase bisher nur halbherzig habe anpacken können.
Schon vor Corona kristallisierten sich gewisse von Greenstorm kreierte Geschäftsbereiche, die neben und nach dem Tauschgeschäft »Hotelzimmer-Kapazitäten gegen E-Verleihräder« aus der Taufe gehoben wurden, als zukunftsträchtig bzw. weniger zukunftsträchtig heraus.
Mit Corona wurde eine schnellere Weichenstellung eingeleitet, die laut Hirschhuber zu einer Wachstumsvollbremsung führte sowie den Fokus auf Gewinn und Liquidität setzt.
Anders ausgedrückt: »Ab sofort ist nicht mehr Wachstum, sondern Liquidität gefragt!« Was natürlich auch im Interesse der hinter Greenstorm Mobility stehenden Investoren sein sollte, die teilweise sehr früh in diese spannende Geschäftskonzept eingestiegen sind.
Für diese Weichenstellung hat Greenstorm mit Carsten Greiner einen eingefleischten Fachmann an Bord geholt. Der hat sich nicht nur als Gründer der Ferien-Autovermietungs-Plattform CarDelMar einen Namen gemacht, sondern auch als Gründer von Campstar, einer globalen Suchmaschine für alles rund um das Thema Camping.
Dass er weitaus mehr kann als Firmen gründen, hatte er zuvor als Marketing-Mann bei Autovermieter Europcar bewiesen. Außerdem sammelte er nach Verkauf »seines Babys« CarDelMar an das Online-Reisebüro Expedia im Jahr 2014 als dortiger Verantwortlicher des Mietwagen-Einkaufs für CarDelMar und Autoescape sowie als Managing Director EMEA und Head of Global Supply @ CarRentals.com hinreichend Berufserfahrung.
Die will der neue Greenstorm-CEO jetzt gezielt einbringen: »Mein Thema war immer Mobilität. Ich denke, dass ich mit meinem Background – und hier vor allem mit meiner Erfahrung im Sektor Digitalisierung und Verkauf – einiges bewegen kann.«
Momentan befindet sich Greiner unter Anleitung von Richard Hirschhuber in der Einarbeitungsphase. Ab 1.1.2021 wird er dann wie geplant als Alleinverantwortlicher für das Greenstorm-Tagesgeschäft geradestehen.
Mehr Details zu der von Greenstorm Mobility bereits angestossenen Konsolidierungsphase, was bestehen bleibt und was mehr oder weniger aufgegeben wird oder ruht, in einer der kommenden RadMarkt-Ausgaben.

Text/Fotos: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten