Grüne Vorreiterrolle: Thun stellt komplett auf Ökostrom um

30.09.2019
Alfred Thun Logo.

Für den Fahrrad- und E-Bike-Komponentenhersteller Alfred Thun GmbH & Co. KG war Nachhaltigkeit schon immer von großer Bedeutung. Jetzt setzen die Ennepetaler im Zuge eines eigens aufgestellten neuen Nachhaltigkeitsplan konkrete Maßnahmen um. Eine Säule des zukünftigen Nachhaltigkeitsprogramms ist die 100-prozentige Umstellung auf Ökostrom.

Ab Januar 2020 wird die gesamte Stromversorgung von Thun durch das Label »Renewable Plus« zertifiziert sein. Dieses Zertifikat garantiert, »dass 100 Prozent des eingesetzten Stroms ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen stammt«. Die Ennepetaler rechnen wie folgt: damit spare man rund 400 Tonnen Kohlendioxid ein - was ein erster Schritt auf dem Weg zur letztendlichen CO2-neutralen Produktion sein soll.
Dazu Alexander Thun in seiner Rolle als Assistant of CEO: »Bewegungen wie FridaysForFuture zeigen, dass Unternehmen weltweit enormen Einfluss auf die Umwelt haben. Deshalb spielen sie eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz. Als Unternehmen haben wir erkannt, dass wir noch mehr tun können und sind mehr denn je daran interessiert, zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung beizutragen. Von nun an wollen wir gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Unternehmen innerhalb der Fahrradindustrie eine Führungsrolle in diesen Bereichen übernehmen. Die 100-prozentige Umstellung auf Ökostrom ist nur ein Beispiel für unsere stärkere strategische Ausrichtung auf Nachhaltigkeit, die unsere Geschäftsabläufe zunehmend bestimmen wird.«
Kurz zuvor hatte Thun seine neue Vision "Moving people sust ainabl y« veröffentlicht. Dieses Statement greife die Idee auf, »die nachhaltige Mobilität voranzutreiben, sowie die Motivation, Menschen zu nachhaltigem Handeln einzuladen«.

Text: Jo Beckendorff/Alfred Thun GmbH & Co. KG, Foto: Alfred Thun GmbH & Co. KG

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten