Harley-Davidson: E-Bike Tochter Serial1 folgt eigenständiges E-Motorrad-Unternehmen

24.03.2022
Harley-Davidson Chairman, President und CEO Jochen Zeitz

Nach Abschluss des guten Geschäftsjahres 2021 hat die US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson Inc. laut Chairman, President und CEO Jochen Zeitz das erste Jahr des vorab aufgestellten Fünfjahres-Strategieplans erfolgreich beendet. Welche Rolle dabei »e« spielt, erfahren Sie hier.

Seit März 2020 leitet Jochen Zeitz die Geschicke der angeschlagenen US-Motorrad-Legende. Der deutsche Top-Manager hatte sich vorab als Aufräumer von Sportschuster Puma einen Namen gemacht. Den lenkte er von 1988 bis 2011. In dieser Zeit brachte er »die Katze« auch wieder in die Erfolgsspur.
Nachdem er gleich nach seinem Start bei Harley-Davidson in den USA mit einem Umbauprogramm unter dem Namen »Rewire« die Reorganisation einläutete, legte er bei Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2020 auch gleich einen Fünfjahres-Plan unter dem Namen »Hardwire« vor. Dieser soll nicht nur das Profil der Marke stärken, sondern den Anbieter auch kosteneffizienter operieren lassen sowie neue Marktsegmente erschließen – wie zum Beispiel die E-Mobilität.
Nach Vorlage der Geschäftszahlen 2021 sehen sich Zeitz und Team jetzt auf dem richtigen Weg: »Harley-Davidson hat ein starkes Jahr abgeschlossen, in dem sich alle Elemente unserer Hardwire-Strategie bewährt haben. Mit Blick auf die Zukunft sind wir fest entschlossen, unsere langfristige Hardwire-Strategie zu verwirklichen, um die begehrteste Motorrad-Marke und das begehrteste Unternehmen der Welt zu werden.«
»Hardwire«-Priorität: Wachstumsfinanzierung neuer Geschäftsfelder
Ohne auf die genauen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2021 einzugehen hier einige für die Fahrrad- und E-Bike-Branche interessanten Informationen, die im Rahmen von »Hardwire« kommuniziert werden.
Nach erfolgreichem Abschluss von »Jahr Eins« des eingetüteten Fünfjahres-Plans gaben die US-Amerikaner für das laufende Geschäftsjahr 2022 folgendes bekannt: »Die Prioritäten des Unternehmens bei der Zuteilung von Barmitteln sind die Finanzierung des Wachstums durch die Hardwire-Initiativen, die Ausschüttung von Dividenden und die Durchführung von Aktienrückkäufen nach eigenem Ermessen.«
Heißt unter anderem auch, dass die unter dem Namen LiveWire (www.livewire.com) surrende E-Motorrad-Sparte von Harley-Davidson mit Hilfe eines Unternehmens-Zusammenschlusses an die Börse gebracht werden soll.
LiveWire-Börsengang via SPAC-Transaktion
2019 hatten die US-Amerikaner ein erstes E-Motorrad unter dem Namen »LiveWire One« (1. Bild unten) vorgestellt. Im Dezember letzten Jahres gaben Harley-Davidson und die börsennotierte »Special Purpose Acquisition Company« (kurz SPAC) AEA-Bridges Impact Corp. (ABIC) eine endgültige Vereinbarung über einen Unternehmens-Zusammenschluss bekannt, der »eine von Führungskräften von AEA Investors und Bridges Fund Management gesponserte und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Akquisitionsgesellschaft« bildet.
Demnach wird ABIC mit LiveWire zu einem neuen börsennotierten Unternehmen fusionieren. Die Stammaktien des Unternehmens werden voraussichtlich an der New Yorker Börse unter dem Symbol »LVW« notiert sein. Die Transaktion soll in der ersten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden, unterliegt allerdings noch »der Zustimmung der ABIC-Aktionäre und anderen üblichen Abschlussbedingungen«.
LiveWire-Baby Stacyc: »Electric Balance Bikes«
Im Dunstkreis von LiveWire an Bord: »Electric Balance Bikes« (sprich E-Laufräder, 2. Bild unten) für Kinder. Harley-Davidson hatte die E-Kinderrad-Marke Stacyc (www.stacyc.com) 2019 übernommen und ihrer E-Motorrad-Sparte LiveWire zugeordnet.
Weder im Harley-Davidson-Geschäftsbericht 2021 noch im Hardwire Fünfjahres-Plan enthalten: die Ende 2020 von dem US-Motorrad-Hersteller gegründete E-Bike-Tochter Serial 1 Cycle Company, LLC (www.serial1.eu, 3. Bild unten). Sie ist eigenständig - und gehört somit auch nicht zum sich für die Börse feinmachenden E-Motorrad-Unternehmen LiveWire.
Serial1 ist auch schon mit vier Pedelec-Modellen im deutschen Markt vertreten. Laut Unternehmensangaben werden sie sowohl über das einschlägige Harley-Davidson-Händlernetzwerk als auch über die deutsche Unternehmens-Webseite (www.serial1.de) angeboten. Fahrrad-Fachhändler scheinen bis dato nicht an Bord zu sein.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: 2x Harley-Davidson, 1x Serial1, 1x Stacyc

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten