Hövding Airbag next Generation

09.10.2019
Die dritte Generation des Hövding-Airbags für Fahrradfahrer sitzt schlanker.
Die dritte Generation des Hövding-Airbags für Fahrradfahrer sitzt schlanker.

Der Airbag-Helm Hövding geht in die dritte Generation und hat einige neue Features bekommen: Insgesamt ist der Hövding 3 sichtbar schlanker als seine Vorgänger und zeigt einige Verbesserungen im Detail.

Zunächst lässt er sich einfacher als Zuvor Aktivieren über den neuen Knopf an der Vorderseite. Auf der Rückseite des Airbags befindet sich außerdem ein BOA-Verschluss, mit dem man den Hövding individuell auf den Halsumfang einstellen kann, so dass jetzt eine Größe unterschiedliche Passformen ermöglicht: Dreht man den Verschluss im Uhrzeigersinn, stellt man seinen Hövding schmaler. Braucht man etwas mehr Luft, dann einfach den Knopf nach oben ziehen und den Hövding glattstreichen.
Der Strom, den die Sensoren des Hövding benötigen, damit sie einen Sturz erkennen und den Airbag dann aktivieren können, gelangt über eine USB-Ladebuchse in die Akkus. Eine blinkende LED zeigt, wann es wieder Zeit zum Laden ist.
Neu ist auch die Hövding App: Sie kommuniziert per Bluetooth mit dem Airbag-Helm und informiert auf dem Smartphone dann über den Ladzustand, die gefahrenen Kilometer und die dadurch eingesparte Menge an CO2.
Zu jedem Hövding gehört ein Überzug, zur Wahl stehen ein klassischer schwarzer, ein heller mit Aufschrift  »Airbag Inside« und ein neonfarbener „»Hi-Vis« sowie zwei in Schal-Optik: »Liberty Paisely« und »Harris Tweed«.
Für Fahrten auf dem E-Scooter ist der Hövding nach Angaben von Großhändler Sport Import im Übrigen nicht geeignet: Die Sensoren des Hövding prüfen 200 Mal pro Sekunde, ob die Bewegung des Fahrers normal ist oder er stürzt und sind auf die Bewegungsmuster beim normalen Fahrradfahren, E-Biken (bis 25 km/h) und Faltradfahren optimiert.
Preis des neuen Hövding 3: 299,95 Euro.

www.hovding.de

 

vz/Fotos: Hövding

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten