Hoheacht: Technibike lanciert neue E-Bike-Marke und stockt Vertriebsteam auf

14.10.2020

E-Bike-Hersteller Technibike mit Firmensitz in Daun (Eifel) und Produktionsstandort in Staßfurt bei Magdeburg erweitert sein Markenportfolio (Technibike und Cooper Bikes) und hebt für den deutschsprachigen Markt eine komplett neue Marke aus der Taufe: Hoheacht. Für die neue Marke wurde auch ein neues Vertriebsteam gewonnen.

Für seine erste Kollektion hatte Technibike - seit drei Jahren im Markt - auf den Continental Motor gesetzt. Nachdem Ende letzten Jahres das Geschäftsfeld E-Bike von den Hannoveranern überraschend eingestellt wurde, mussten sich der Hersteller aus der Eifel um eine neue Ausrichtung kümmern. Neben einer neuen E-Bike-Kollektion wird mit Hoheacht eine neue Marke präsentiert, auf die Bedürfnisse des Fahrradfachhandels zugeschnitten sein soll. Laut Anbieter werden hier Premium-Technik mit Liebe zum Detail und wettbewerbsfähigen Preisen vereint. Um schnell auf den Markt reagieren zu können, sollen möglichst viele Produktionsschritte in Deutschland stattfinden.
Für die Wahl des Markennamens steht der höchste Berg der Eifel Pate. Für Technibike steht er nicht nur für » nur die Verbundenheit mit der Natur, sondern auch für den neuen Horizont, den unsere E-Bikes bei Reichweite und -höhe bereitstellen«.
Hoheacht geht auf Tour: Fachhändler können die neuen E-Bikes an mehreren Terminen und verschiedenen Orten kennenlernen (Überblick siehe unten).

Neues Vertriebsteam für Hoheacht

Technibike hat in Zusammenhang mit der Markeneinführung von Hoheacht sein Vertriebsteam ausgebaut. Für die neue Fachhandelsmarke wurde ein Team zusammengestellt, das über vielfältige Erfahrungen in der Fahrradbranche verfügt.
So hat Michael Jaeger die Funktion des Verkaufsleiters übernommen und ist zudem für das Vertriebsgebiet Deutschland Süd zuständig. Der E-Bike-Pionier blickt in seiner beruflichen Karriere auf Stationen bei Trek, Stromer und Magura zurück.
Im Vertriebsgebiet Deutschland West ist Marc Linder unterwegs, wo er bereits über langjährige Kontakte verfügt. Seine Kenntnisse der Branche und sein technisches Knowhow erwarb er sich in seinem eigenen Laden wie auch bei BBF, Axa/Trelock und Humpert.
Bereits seit März ist Andreas Stopsack im Unternehmen und hat das Vertriebsgebiet Deutschland Ost übernommen. Zuvor war er für HNF Nikolai tätig. Für Technibike macht ihn seine technische Expertise zur Schnittstelle zum Produkt-Management.
Andreas Aschauer ist in Österreich und Süd-Bayern unterwegs. Durch seine langjährige Tätigkeit als Leiter Qualitätsmanager bei KTM Fahrrad verfügt er über gute Kontakte zum Fachhandel und wird sein geschultes Auge auch auf die Qualität der Räder werfen.
Gabi Drückes organisiert bereits seit Juni den Innendienst und ist Ansprechpartnerin für Auftragserfassung und Verfügbarkeiten.
Das Team wird sich auf der kommenden Roadshow persönlich vorstellen. Für die Teilnahme ist zur Einhaltung der Coronavirus-Schutz-Maßnahmen eine Registrierung erforderlich. Diese kann online erfolgen unter www.hoheacht-bikes.de.

Termine

Donnerstag 29. Oktober und Freitag, 30. Oktober in der Oldtimer Fabrik Neu-Ulm
Montag, 2. November  und Dienstag, 3. November im Eilles Classic Hannover
Donnerstag, 5. November und Freitag 6. November im DaCapo Oldtimermuseum Leipzig
Montag, 9. November und Dienstag 10. November in der Remise Düsseldorf
Fotos: Technibike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten