Holmenkol soll bereits 2013 wieder profitabel sein

17.10.2012
Sporto med-Geschäftsführer Thorsten Teschner ist für Holmenkol zuersichtlich.

Die Ditzinger Traditionsmarke Holmenkol gibt nach Insolvenz und Übernahme durch die Sporto-med. GmbH das Signal an den Markt: »Wir sind lieferfähig

Zuständig für die neu gegründete Tochtergesellschaft Holmenkol GmbH ist Thorsten Teschner, seit 2007 Geschäftsführer der in Flörsheim-Dalsheim ansässigen Sporto-med. GmbH. Dieses Unternehmen hatte den Geschäftsbetrieb der vormaligen AG Anfang September aus der Insolvenzmasse übernommen. »Befreit von Altlasten wird die Marke Holmenkol fortgeführt, der Produktionsstandort Heimerdingen und die Belegschaft bleiben quasi unverändert und wir hoffen auf Fortführung und Ausbau der bestehenden Kundenbeziehungen«, erklärt der vierzigjährige Betriebswirt Teschner.
»Bereits während der Insolvenz wurden Teile der Administration abgebaut, dadurch Kosten reduziert und die Profitabilität zurückgewonnen. Inhaltlich konzentrieren wir uns auf den MarkenkernDamit sei die Entwicklung hochinnovativer chemischer Oberflächensysteme für Ski, Snowboard und Langlauf einerseits sowie Outdoor-Textilien andererseits gemeint. Beide Bereiche generierten jeweils knapp 50 Prozent des Umsatzes. Dazu komme ein kleiner Umsatzanteil aus dem Radsportbereich. In Zukunft wegfallen soll dagegen das Engagement im Segelsport.
Im Bereich Ski will Holmenkol mit hoher Priorität an der Weiterentwicklung der Wachse für Rennski arbeiten und richtet seinen Fokus auf das World Racing Team im Bereich Ski Nordic und Ski Alpin.
»Die Kunden haben Holmenkol durchweg unterstützt, so dass wir mit einem signifikanten Vororderbestand in die neue Saison starten können«, begründet Thorsten Teschner seine Zuversicht. »Bereits für 2013 rechnen wir mit Profitabilität bei einem Umsatz in Höhe von fünf Millionen Euro. In den Folgejahren sollte diese Größe um mindestens drei bis sechs Prozent wachsenÜber den gesamten Insolvenzprozess hinweg konnte das Unternehmen seine Lieferfähigkeit weitgehend aufrechterhalten. Dies erweise sich nun als Startvorteil. Außerdem konnte die Übernahme durch den neuen Eigentümer sehr zügig abgewickelt werden. Teschner: »Mit Beginn der Wintersaison ist Holmenkol wieder voll lieferfähig
Das Familienunternehmen Sporto-med. GmbH ist ausgerichtet auf die Bereiche Physiotherapie, Sportmedizin und Gesundheit. Die Gesellschaft ist hundertprozentiger Eigentümer der Holmenkol GmbH und selbst Teil der Eimermacher-Gruppe (Nordwalde), die aktuell über 150 Mitarbeiter beschäftigt.
www.holmenkol.com


 


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten