Karlsruher Verkehrsverbund setzt mit KVV.bike auf E-Bikes

11.10.2012

Seit letztem Jahr kooperiert der Karlsruher Verkehrsverbund (kurz KVV) mit dem Bahn-Mietradkonzept Call-A-Bike. Seit 4. Oktober kann man aber auch direkt beim KVV Pedelecs mieten. Mit dem eigenen Verleih weitet der Verkehrsverbund sein Nahverkehrsangebot auch auf Kunden mit individuellen Wünschen aus. Sechs E-Allround- und zwei E-Mountain-Bikes (Marken A2B und Wheeler) stehen ab sofort mitten in der Innenstadt und für Radler optimal gelegen am Informationspavillon „K.“ der Kombilösung am Ettlinger Tor mit stets vollen Akkus bereit. „Unser neues Angebot passt perfekt zum KVV: Wir wollen Kunden mit unterschiedlichen Ansprüchen umweltfreundliche Mobilität anbieten. KVV.bike bildet die ideale Ergänzung für Ziele, die am besten mit dem Pedelec zu erreichen sind oder für Kunden, die mit der neuesten Technik längere Freizeit-Touren unternehmen möchten“, sagt Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer des KVV, zum jüngsten Produkt des Verbunds...

Die Mietpreise seien günstig gestaltet: Eine Stunde mit einem KVV.bike koste 5 Euro. KVV-Kunden mit Jahresabonnements erhalten 40 Prozent Rabatt und zahlen nur 3 Euro. Bis zu vier Stunden kosten 10 Euro (KVV-Abo-Kunden: 6 Euro), ein ganzer Tag kostet nur 18 beziehungsweise ermäßigt 10 Euro. Ein KVV.bike könne aber auch für ein Wochenende (Samstag und Sonntag für 30 Euro (18 Euro) entliehen werden, eine ganze Woche (Montag bis Freitag) koste 65 Euro (39 Euro). Der Akku könne an jeder Steckdose aufgeladen werden. Das Ladegerät wird dem Kunden auf seiner Fahrt mitgegeben. Auf Wunsch werden auch Zusatzakkus oder Helme vermietet.
Das Anmieten eines KVV.bike ist denkbar einfach: Entweder per Reservierung über die Telefonnummer 0721-6107 5850 oder direkt vor Ort im „K.“ an Werktagen in der Zeit zwischen 10 und 22 Uhr, an Sonn- und Feiertagen zwischen 12 und 22 Uhr. Pünktlich zum Start von KVV.bike ist außerdem auch eine kleine Broschüre mit Tourenvorschlägen erschienen: Von der „City-Tour“ zwischen Marktplatz, Schloss und Majolika über die „Kombi-Karle-Tour“ entlang der Baustellen der Kombilösung bis hin zur „Turmberg-“ und „Albtal-Tour“ werden den Radlern detaillierte Vorschläge mit attraktiven Zielen und Angabe der Entfernungen und zu bewältigenden Höhenmeter gemacht.

Text: KVV/Jo Beckendorff

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten