Kindshock: Tipps für die absenkbare Sattelstütze

19.08.2019

(Advertorial)
Absenkbare Sattelstützen (Dropper Posts) sind ein Trend, vor allem im Mountainbike-Bereich, aber am Rande auch im Gravel- und Rennradbereich. Tipps für die Wahl der richtigen Vario-Sattelstütze hat Hersteller Kindshock zusammengestellt.

Einsatzzweck
Bei Mountainbikes mit Federweg von 150 Millimetern oder mehr braucht es eine Sattelstütze, die für Enduro- und All Mountain-Fahrten geeignet ist. In Frage kommt beispielsweise die LEV Integra von KS. Für ein Hardtail mit Stahlrahmen hingegen benötigt man eine kürzere Droppr Post, mit einem Durchmesser von 27,2 Millimetern wie die LEV 272 von KS.  Zum Gravelbike oder einem fürs BIkepacking ausgelegten Rad passt ein ultra-kurzes, leichtes Modell wie die 65mm LEV Carbon.

Kompatibilität
Dropperposts müssen mit dem Fahrradrahmen kompatibel sein: Die meisten modernen Dropperposts sind für die interne Kabelführung mit einer kabelgebundenen Fernbedienung am Lenker konzipiert.  Sollte der Rahmen keine interne Kabelführung ermöglichen, gibt es spezielle Modelle mit extern verlegten Kabeln.  Außerdem benötigt die absenkbare Sattelstütze ein Sitzrohr, das über eine bestimmte Strecke gerade verläuft, da ein relativ langer Abschnitt der Sattelstütze in das Sitzrohr eintauchen können muss. Die Einbaulängen der KS-Modelle sind minimal und es gibt sie für verschiedene Rohrdurchmesser, zum Beispiel 27,2 mm, 30,9 mm, 31,6 mm und 34,9 mm.

Sitzhöhe und Hub
Weiter gilt es, einen zur natürlichen Sitzhöhe passenden Hub zu wählen: Wenn etwa bei normaler Sitzhöhe 100 Millimeter Sattelstütze aus dem Sitzrohr ragen, macht eine Dropperpost mit 175 Millimetern Hub wenig Sinn. KS-Dropperposts gibt es mit Hub zwischen 50 und 200 Millimetern.

Fernbedienung
Die meisten modernen Mountainbikes mit Einfach-Antrieb haben dort Platz am Lenker für die Dropper-Post-Fernbedienung, wo sonst der vordere Schalthebel saß. Unter dem Lenker anzubringende Remotes wie die Southpaw-Serie von KS gibt es mit Stand-alone-Klemmung sowie passend zu Sram Matchmaker und Shimano I-Spec. Die Southpaw-Serie ist in Carbon und Alu in verschiedenen Preislagen erhältlich.

Gewicht vs. Haltbarkeit
Typischerweise sind Variosattelstützen umso teurer je leichter, zuverlässiger und langlebiger sie sind. KS bietet am unteren Ende des Preisspektrums die Rage-i, die in punkto Stil, Gewicht und Funktion aber mit doppelt so teuren Modellen mithalten könne. Am hochwertigen Ende der Skala siedelt sich die KS LEV-Ci mit Komponenten aus Carbon und Titan an.

 

Fotos: Kindshock/ oben: DaveTrumpore courtesy of Ibis cycles

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten