Kuhnert Drahtwaren und Exal Europa verschmelzen mit Büchel

12.01.2021
Produktion bleibt am Standort: Das Firmengebäude von Kuhnert Drahtwaren in Rothenburg/Saale.

Der Teile- und Zubehörhersteller Büchel gibt Veränderungen zum Jahreswechsel bekannt: Im Zuge der Straffung der Organisation wurden die Kuhnert Drahtwaren GmbH und die Exal Europa GmbH mit Büchel verschmolzen. »Seit dem 1. Januar dieses Jahres hat die Büchel GmbH & Co. Fahrzeugteilefabrik KG den gemeinsamen Geschäftsbetrieb beider Unternehmen übernommen«, so die Mitteilung aus Fulda.

Als Gründe für diesen Schritt gibt das Unternehmen an, die Komplexität reduzieren zu wollen und die Zusammenarbeit mit den Kunden zu optimieren. Die Marken Kuhnert und Exal blieben als wichtiger Bestandteil der Büchel-Gruppe erhalten. Zudem würde das Produktportfolio wird mit Hochdruck weiterentwickelt, um speziell den Anforderungen des Wachstumsmarktes E-Bike Rechnung zu tragen. Auf die Produktionen hat die Neuorganisation keinen Einfluss, sie sollen an den bisherigen Standorten als Zweigniederlassungen fortgeführt werden.
Für die Kunden hat die Zusammenlegung nach Ansicht des Unternehmens positive Auswirkungen: »Die Verschmelzung hat für die Kunden den großen Vorteil, dass in Zukunft für die Büchel-, Kuhnert- und Exal-Produkte nur noch ein Ansprechpartner zu kontaktieren ist und bei Bestellungen anstelle von Einzelaufträgen ein Gesamtauftrag platziert werden kann«.
Die Kuhnert Drahtwaren GmbH wurde 1948 in Rothenburg/Saale gegründet und gehört seit 1990 nach der Reprivatisierung zur Büchel-Gruppe. Dort werden Qualitäts-Gepäckträger, Radschützerstreben und Fahrradkörbe gefertigt. Der belgische Hersteller Exal wurde im Frühjahr 2015 samt Produktion von Felgen und Laufrädern für das Premiumsegment übernommen.
Fotos: Büchel
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten