Leatt fährt 2021 sowohl Rekord-Umsatz als auch -Gewinn ein

14.03.2022
Leatt fährt 2021 sowohl Rekord-Umsatz als auch Rekord-Gewinn ein.

»Head-to-Toe«-Schutzausrüster Leatt Corporation vermeldet sowohl für das viertes Verkaufsquartal als auch für das gesamte Geschäftsjahr 2021 neue Rekorde.

So kommt es auch nicht von ungefähr, dass das in den USA außerbörslich (OTC) gehandelte südafrikanische Unternehmen in der RadMarkt-Fahrradbörse 2021 (siehe Ausgabe 2/2022) der mit Abstand größte Gewinner war.
Am Stichtag 1.1.2022 lag die Leatt-Aktie im Vergleich zum 1.1.2021 mit sagenhaften 312,2 Prozent im Plus. Den durch den Russland-Angriff auf die Ukraine ausgelösten Börsenabsturz haben die Südafrikaner zumindest bis dato gut überstanden: am 11. März – dem Tag der Vorlage des Geschäftsberichts 2021 - lag die Aktie mit 27,90 USD (25,39 Euro) nur mit einstelligen 8,5 Prozent unter den am 1.1.22 in der Fahrradbörse ausgewiesenen 30,50 USD (27,75 Euro). Von einem einstelligen Minus können viele andere Aktienwerte derzeit nur träumen…
Viertes Verkaufsquartal: sechster Rekord-Umsatz in Folge Verkaufsquartal
Die Rekord-Umsätze des vierten Verkaufsquartals und des Gesamtjahres 2021 sind ein Grund, warum sich die Leatt-Aktien so wacker halten. In Zahlen: die Südafrikaner haben im vierten Verkaufsquartal einen Rekordumsatz von 23,2 Millionen USD (29,3 Millionen Euro) eingefahren. Verglichen mit 10-12/2020 ist das ein Plus von 82 Prozent. Das Betriebsergebnis stieg auf 5 Millionen USD (4,6 Millionen Euro, plus 115 Prozent).  Der Nettogewinn in Höhe von 3,8 Millionen USD (3,5 Millionen Euro) konnte sich im Vergleich mit einem Plus von ebenfalls 115 Prozent mehr als verdoppeln.
»2021 war ein absolut außergewöhnliches Jahr für Leatt, angeführt von einer starken finanziellen Leistung und einer globalen Markenentwicklung im Kontext einer steigenden Nachfrage nach unseren innovativen, preisgekrönten Produkten, erklärt Leatt-CEO Sean Macdonald, »wir haben nun in sechs aufeinanderfolgenden Quartalen Rekordumsätze erzielt.«
2021er-Umsatz und -Gewinn auf Rekordwert
Der 2021er-Jahresumsatz liegt mit seinen 72,5 Millionen USD (69,95 Millionen Euro) und einem Plus von 88 Prozent ebenfalls auf Rekordhöhe. Das Betriebsergebnis stieg auf 16,6 Millionen USD (15,1 Millionen Euro, plus 185 Prozent). Und der Nettogewinn lag mit seinen 12,6 Millionen USD (11,5 Millionen Euro) nicht nur ebenfalls dreistellig im Plus (genau genommen 184 Prozent), sondern auch auf Rekordniveau.
Was Macdonald besonders freut: »Obwohl wir weltweit weiterhin mit einigen Herausforderungen in der Lieferkette konfrontiert sind, die auf die Überlastung der Häfen, insbesondere in den USA, infolge der Covid-19-Pandemie zurückzuführen sind, hat unser Unternehmen eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit und Stärke bewiesen. Wir entwickeln und verfeinern weiterhin außergewöhnliche ‚Head-to-Toe‘-Schutzkleidung, um die Freiheit des Fahrers zu ermöglichen und ein breiteres Publikum anzusprechen - und die Verbraucher nehmen weiterhin mit Begeisterung an Outdoor-Aktivitäten teil.«
Ausblick
Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2022 schaut Sean Macdonald mit den guten 2021er-Zahlen im Rücken optimistisch nach vorne: »Obwohl wir das Kaufverhalten der Verbraucher, die makroökonomischen und geopolitischen Risiken und die Covid-19-Pandemie weiterhin mit Vorsicht beobachten werden, ist unser gesamtes Team äußerst optimistisch, was die Zukunft und unsere anhaltende Markendynamik angeht. Die Verbrauchernachfrage nach unseren Produkten steigt weiter an, und die Menschen auf der ganzen Welt nehmen weiterhin an Outdoor-Aktivitäten teil. Wir gehen davon aus, dass unsere neue Partnerschaft mit dem Pivot Factory Racing MTB Team, dessen Fahrer mit unserer kompletten Palette an Schutzausrüstung und Bekleidung antreten werden, der Marke Leatt einen enormen Auftrieb geben wird.« Ziel sei es »unsere Produktkategorien weiter zu verfeinern, um einer größeren Anzahl von Fahrern außergewöhnliche Produkte anbieten zu können und durch Produktinnovationen und Markenengagement Marktanteile zu gewinnen.« Denn, so Macdonald: »Viele unserer Kategorien, die gut eingeführt wurden, stecken noch in den Kinderschuhen und haben großes Potenzial, zu einem exponentiellen Wachstum beizutragen.«

Text: Jo Beckendorff, Foto: Leatt

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten