Lobbyorganisation Cycling Industries Europe ist startklar

11.04.2019

Die neue europäische Fahrrad-Lobbyorganisation Cycling Industries Europe (CIE) hat jetzt offiziell ihre Geschäfte aufgenommen. Wie Geschäftsführer Kevin Mayne in einem Newsletter der Organsiation mitteilt, seien die nötigen Genehmigungsvorgänge abgeschlossen, das Mitarbeiterteam vollständig und nun könne es an die ersten Aktionen gehen. Ziel der CIE sei, das Wachstum der Fahrradnutzung in Europa zu unterstützen und ein gesundes und wettbewerbsfähiges Geschäftsumfeld für alle Branchen zu schaffen, die diese Mission unterstützen.

Die Europäische Union gehe in ihrer Rad-Strategie derzeit davon aus, dass es möglich ist, die Fahrradnutzung in der EU um mindestens 50 Prozent zu steigern, mindestens 50 Millionen weitere elektrisch unterstützte Fahrräder zu verkaufen und mehr als 200.000 neue Arbeitsplätze im Radverkehrssektor zu schaffen, erklärt Mayne. Dieses Wachstum wolle die CIE unterstützen, indem sie die Akteure zusammenbringe.
Unter den Gründungsmitgliedern finden sich Hersteller von Fahrrad(produkten) sowie auch Unternehmen und Dienstleister aus den Bereichen Infrastruktur, Bikesharing, Finanzdienstleistungen und Tourismus. Beispiele sind die Accell Gruppe, DT Swiss, Harley Davidson, Hexlox, Jobrad, Nextbike, Schwalbe, Selle Roayal, Pon Bike, Sram, Tern und Uber.

vz/Foto: CIE

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten