M1 Sporttechnik: Zuerst Kalifornien, dann die gesamte USA

25.09.2018
V.l.n.r.: Sara & Bobby Root, Manuel Küspert und Thorsten Cornils.

Seit etwas mehr als zwei Jahren ist Bobby Root Industries mit E-Bike-Anbieter M1 Sporttechnik in den USA im Markt. Laut M1 Sporttechnik-Geschäftsführer Thorsten Cornils haben sich Bobby und Sara Root in dieser Zeit auf den Fahrrad-Fachhandel mit Fokus Kalifornien konzentriert. Ansonsten sei Bobby Root Industries landesweit auf vielen Events vor Ort.

Nach wie vor gelte es, U.S.-Konsumenten zuallererst einmal selbst die Nutzung eines E-Fahrrads zu ermöglichen. »Zudem sollen sie M1 einfach auch mal so kennen lernen«, meint der zusammen mit Cornils zur Interbike gekommene M1 Sporttechnik Head of Sales & Engineering Manuel Küspert. Somit stellte der deutsche Anbieter auf der Interbike Marketweek sowohl auf dem Konsumenten- und nachfolgendem Händler-Testival im Lake Tahoe Northstar Resort als auch auf der Fachmesse in Reno aus.
Was den bayrischen E-Bikeanbieter von vielen unterscheidet: Neben bis zu 25 km/h-Pedelecs sowie S-Pedelecs (bis 45 km/h) bietet er auch sogenannte R-Pedelecs (»R« steht für »Race«). Diese offene Klasse ist allerdings nicht auf öffentlichen Straßen zugelassen.
Trotzdem machen R-Pedelecs im Gesamtverkauf von M1 ein gutes Stück vom Kuchen aus. Thorsten Cornils schätzt in etwa 30 Prozent – gefolgt von circa »10 Prozent Pedelecs und 60 Prozent S-Pedelecs«. Um auch in den USA weiter zu wachsen, sucht U.S.-Chef Bobby Root landesweit Freie, die ihn unterstützen.
www.m1-sporttechnik.de

Text/Fotos: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten