Magura präsentiert innovative Bremskomponenten für ABS

22.07.2022
Die Bremskomponenten zum neuen Bosch ABS liefert Magura.
Die Bremskomponenten zum neuen Bosch ABS liefert Magura.

Perfekt auf das neue Bosch E- Bike-Antiblockiersystem abgestimmt sind die MT C ABS-Bremskomponenten von Magura. Zusammen ergibt sich ein präzises System für kontrollierte Bremsungen, dass die »Voraussetzung für mehr Geschwindigkeit und Sicherheit auf dem Bike« schaffe, erklärt der Komponentenhersteller. Das neue Bosch eBike ABS mit den MAGURA MT C ABS Komponenten ist ab Sommer 2022 an Komplettbikes verfügbar.


Sowohl Bosch als auch Magura verfügen über viel Erfahrung mit Antiblockiersystemen für Motorräder, die sie in die Entwicklung des E-Bike-ABS einfließen ließen. Für Sicherheit sorgen vor allem zwei Funktionen: Die Bosch E-Bike-ABS-Kontrolleinheit regelt bei starken Bremsungen am Vorderrad den Bremsdruck so, dass dieses nicht blockiert. Das Pedelec bremst in Intervallen, wie beim Auto. Die Lenkbarkeit bleibt erhalten und der Fahrer stabil im Sattel.
Zusätzlich verringert die intelligente Hinterrad-Abheberegelung das Risiko eines abhebenden Hinterrades bei extrem starkem Überbremsen des Vorderrades. Durch unterschiedliche Modi (Cargo, Touring, Allroad und Trail) kann das E-Bike-ABS an Bikes mit unterschiedlichen Nutzungscharakteristika zum Einsatz kommen.
Das System besteht aus Kontrolleinheit und den ins System integrierten ABS-Features (Kontrollleuchte und ABS-Kachel auf dem Display), zwei Radgeschwindigkeitssensoren und den Magura MT C ABS-Bremskomponenten inklusive der ABS Brems- und Sensorscheiben.

Großes Ölfördervolumen
Der Bremsgeber bekomme durch die Regelfunktion des E-Bike ABS besondere Anforderungen gestellt, erklärt Magura: Daher verfügt er über ein größeres Ölfördervolumen, um eine Steuerung des Bremsdrucks durch das Steuergerät zu ermöglichen. Im Vergleich zu den bekannten MT Bremsgriffen entwickelte Magura den MT C ABS Bremsgriff mit einem zwölf statt zehn Millimeter großen Geberkolben, um das größere Ölfördervolumen bereitstellen zu können.
Ein größerer Geberkolben braucht normalerweise mehr Betätigungskraft vom Fahrer. Um dieses Problem zu lösen, hat Magura eine neue Hebelkinematik im Axialgeber der MT C ABS-Familie etabliert. Die angepasste Konstruktion der Umlenkkinematik verringert die benötigten Handkräfte und sorgt für einen kurzen Hebelweg sowie eine leicht dosierbare Bremsleistung. Je nach Einsatzbereich kommen 2-Finger Bremshebel oder 3-Finger Bremshebel zum Einsatz. Ein Wechsel der Bremshebel ist individuell möglich.
Die von der MT bekannten, einteilig geschmiedeten Zwei- oder Vier-Kolben Bremssättel sorgen für die nötige Bremskraft und Standfestigkeit. Die steife Konstruktion ist Grundlage für hohe Verzögerungswerte und eine gute Wärmeableitung. Perfekt für E-Bikes, um auch bei hohen Geschwindigkeiten und Lasten konstante Bremsungen zu gewährleisten.
Als Bremsscheiben kommen MDR-C (180 mm / 203 mm) oder MDR-P Modelle (180 mm / 203 mm / 220 mm) zum Einsatz. Auf der Bremsscheibe montierte Sensorscheiben ermöglichen eine Messung der Raddrehzahl durch den ABS-Radgeschwindigkeitssensor und erkennen kritisches Blockieren des Vorderrads sowie Abheben des Hinterrads. Die Sensoren sind in die Magura-Adapter integriert oder an Gabel oder Rahmen montiert.
Für die einfache Wartung hat die ABS-Kontrolleinheit die von der Magura Cockpit Integration (MCi) bekannten Easy-Link-Steckverbindungen. Im Servicefall kann so der Bremsgriff oder die Bremszange sehr einfach getrennt und demontiert werden.
Eine Nachrüstung mit dem neuen ABS ist nicht möglich.

 

vz/Foto: Magura

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten