Messe Outdoor Friedrichshafen startet mit neuer Konzeption

05.03.2019
v.l.n.r: Bereichsleiter Stefan Reisinger, Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Dirk Heidrich kündigten die Outdoor Friedrichshafen 2019 an.

Viele Branchenteilnehmer hatten die Messe Outdoor in Friedrichshafen schon abgeschrieben, doch trotz Outdoor Ispo hat die Messe Friedrichshafen ein neues Konzept für die Messe Outdoor Friedrichshafen entwickelt, das auf kleine und mittlere Unternehmen der Branche abzielt. Termin für die Neuveranstaltung ist vom 17. bis 19. September 2019, Zugang wird ausschließlich dem Fachpublikum gewährt.

Bei der Neukonzeption der Messe können die Friedrichshafener auf ihre mehr als 25-jährige Erfahrung mit der Outdoor-Branche bauen, doch will man den Blick zurück vermeiden, betonen die Organisatoren.
Bereichsleiter Stefan Reisinger erklärt: »Wir denken Fachmesse neu, glauben an den stationären Handel und bieten eine bodenständige Plattform für alle, die das Thema Outdoor leben. Wir sind in der Underdog-Rolle und wissen, dass ein Neuanfang beratungsintensiv ist und seine Zeit benötigt. Optimistisch stimmt uns die Tatsache: Wenn Marken bewusst wird, dass sich Messeerfolg auch mit kleinem Budget und wenig Planungsvorlauf erzielen lässt, statt internationalem Management auch die regionale Handelsvertretung punktet, beginnen die Überlegungen, wie man sich in dem neuen Outdoor-Format einbringen kann.«
Im neuen Messekonzept ist die Veranstaltung als Rundlauf konzipiert. Im Ost-Trakt des Messegeländes werden vier Hallen (A6, A7, B4, B5), das Foyer und Freigelände sowie das Konferenzzentrum belegt.
Gute Resonanz hätten die Organisatoren für den modularen Aufbau erhalten mit Messe-Vollpension für Aussteller-Personal und Fachhandelsbesucher. Das Catering für Aussteller und Fachbesucher ist während der 2,5-tägigen Veranstaltung inkludiert. Große und in den Hallen unterschiedlich gestaltete Lounge-Inseln werden zum zentralen Treffpunkt für Networking und Verpflegung.
Ebenfalls gehört zur neuen entwickelten Messe ein umfangreiches Schulungs- und Fortbildungsprogramm, bei dem »alle Aspekte eines erfolgreichen Sell-Outs behandelt - vom Marketing des Abverkaufs, über Warenwirtschaft bis hin zu Tipps für Preis- und Ladengestaltung« behandelt werden.
Zustimmung fände die neue Konzeption auch beim Fachhandel, heißt es aus Friedrichshafen. Die Messe-Terminierung zum Ende der Hauptverkaufssaison, die Fokussierung auf das Outdoor-Kernsegment Hartware und die deutschsprachigen Absatzmärkte hätten nationale und internationale Händler überzeugt.
Auch marktführende deutschsprachige Fachmagazine der Branche hätten das Potenzial der neuen Plattform erkannt und wollten sich 2019 auch konzeptionell in Friedrichshafen engagieren.

Themenwelt Caravaning und Camping

Neu im Messekonzept ist der Ausstellungsbereich Caravaning. Das Produktspektrum reicht hier von Campingbussen über Wohnmobile bis hin zu den neuen Trends im Mobilcamping und Zubehör. Bekannte Marktteilnehmer haben sich bereits angesagt. So tritt die Hymer Group erstmals auch als aktiver Aussteller mit drei Marken auf (Hymercar, Movera, 3DOG camping). Wieder dabei ist die Übernachtungs-Initiative »Eriba City«. Nur drei Gehminuten vom Eingang Ost entfernt können die Messe-Gäste Wohnwagen buchen.

Outdoor Industry Award wächst

In der 14. Auflage des Outdoor Industry Award werden dieses Jahr erstmals zwei zusätzliche Auszeichnungen vergeben: der Retail-Award und der Agency-Award. »Wer bietet das beste Shoppingerlebnis oder wer hat die nachhaltigste Kampagne umgesetzt?«
Für die Auszeichnung mit dem Award-Label in jeweils sechs unterschiedlichen Kategorien nimmt eine Jury alle Einreichungen unter die Lupe (Bewerbungsfrist 29. April bis 25. Juli 2019).
www.outdoor-industry-award de.
www.OUTDOOR-Friedrichshafen.de

Fotos: Messe Friedrichshafen
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten