Mips 01-03/2021: Fahrradhelm-Verkäufe kurbeln Umsatz hoch

30.04.2021
Mips.

Wenn das Thema Fahrrad in Pandemie-Zeiten hochschaltet, sitzt auch der für seine Helmtechnologie »Brain Protection« bekannte Anbieter Mips AB in der ersten Reihe. Das diesjährige erste Verkaufsquartal – normalerweise das schwächste Jahresquartal der Schweden – war vom Umsatz her das viertbeste jemals erzielte: der Nettoumsatz 01-03/2021 wuchs um 48 Prozent auf 83 Millionen SEK (8,20 Millionen Euro).

Das Rohergebnis lag mit seinen 60 Millionen SEK (5,93 Millionen Euro) 50 Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 39 Millionen SEK (3,85 Millionen Euro) sogar mit 143,8 Prozent im Plus.
Diese imposanten Zuwächse erklären sich laut Anbieter »vor allem durch die Umsatzsteigerung im Quartal, die teilweise durch höhere Kosten im Zusammenhang mit der Stärkung der Organisation, Marketinginitiativen und Devisen abgeschwächt wurde«.
Wie auch immer: der letztendliche Nettogewinn lag bei 32 Millionen SEK (3,16 Millionen Euro) ebenfalls mit 166,7 Prozent im Plus.
Kategorie Sport: Fahrradhelme, Fahrradhelme, Fahrradhelme…
Laut MIPS-President und -CEO Max Strandwitz wird das Wachstum vor allem von der Kategorie »Sport« getragen. Genauer gesagt: die weiterhin gute Nachfrage nach Fahrradhelmen lässt das derzeitige MIPS-Geschäft jubeln. In Zahlen: 94 Prozent (= 78 Millionen SEK = 7,71 Millionen Euro) des Netto-Gesamtumsatzes 01-03/2021 in Höhe von 83 Millionen SEK entfielen alleine auf die Kategorie Sport (siehe unten Tabelle 1).
Womit MIPS allerdings auch zu kämpfen hat: die Lieferketten-Problematik. Anfangs sei man noch davon ausgegangen, dass sich die Lagerbestände bis Ende der ersten Jahreshälfte beruhigt haben sollten. Jetzt würde man aber sehen, dass die hohe Fahrradhelm-Nachfrage die aktuelle Situation über diesen Zeitraum hinaus nicht beruhigen und sich für den Rest der laufenden Saison 2021 hinziehen wird.
Kategorie Moto
Mit Blick auf die Helm-Kategorie »Moto«, die im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres ein Minus von 33,3 Prozent auf 4 Millionen SEK (0,4 Millionen Euro) schlucken musste, verweisen die Schweden sowohl auf eine Produktionsverlagerung als auch einen negativen Einfluss der Wechselkurse.
Trotzdem schaut man auch hier positiv nach vorne: »Es gibt eine Reihe neuer Marken, die Helmlösungen mit Mips auf den Markt bringen, und wir sehen weiterhin eine gute Entwicklung auf Verbraucherebene - bedeutet, dass wir auch in diesem Jahr ein starkes Wachstum in dieser Kategorie sehen werden.«
Kategorie Security
Das dritte von Mips bediente Geschäftsfeld »Security« ist neu. Dank einer ersten internationalen Zusammenarbeit mit der englischen Sicherheits-Helmmarke Centurion (Anmerkung des RadMarkts: hat nichts mit der Fahrrad-Marke Centurion zu tun) konnten allererste mit dem Mips-System ausgestattete Sicherheitshelme zum Quartalsende ausgeliefert werden. Somit konnte man auch hier bereits einen (ersten) Nettoumsatz in Höhe von 1 Millionen SEK (0,1 Millionen Euro) aufsetzen.
Umsatzaufteilung nach Regionen
Nach wie vor größter Mips-Markt: Nordamerika (gefolgt von Europa ohne Schweden, dem eigens ausgewiesenen Mips-Heimatmarkt Schweden sowie Asien und Australien – siehe unten Tabelle 2).
Bis auf Asien und Australien (mit einem gleichbleibenden Gesamtumsatz von 4 Millionen SEK = 0,4 Millionen Euro) konnte Mips seinen Umsatz im ersten Jahresquartal 2021 erheblich hochfahren – und zwar in Nordamerika um 48,8 Prozent auf 61 Millionen SEK (6.03 Millionen Euro), in Europa (ohne Schweden) sogar um 55,6 Prozent auf 14 Millionen SEK (1,38 Millionen Euro) und in Schweden selbst um 50 Prozent auf 3 Millionen SEK (0,3 Millionen Euro).
Das aber gerade in Europa (inkl. Schweden) noch viel Spielraum ist, belegen die Verkäufe in Nordamerika: satte 73,5 Prozent der gesamten Mips-Verkäufe des ersten Verkaufsquartals 2021 entfielen alleine auf Nordamerika.
Ausblick
Strandwitz-Fazit: »Das Jahr 2021 hat sehr zufriedenstellend begonnen. Wir haben unsere Positionen in allen drei unserer Kategorien weiter ausgebaut…Wir sehen eine anhaltend starke Nachfrage nach unseren Produkten, und deshalb freue ich mich auf den weiteren Weg zur Erreichung unserer langfristigen Ziele.« Die bis dato kommunizierten Finanzziele bleiben unverändert.

Text: Jo Beckendorff/Foto und Tab.: Mips

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten