MIPS: Fahrradhelm-Nachfrage sorgt für tolles Verkaufswachstum

09.11.2020
MIPS Atmo-Shot.

Die von immer mehr Helm-Marken eingesetzte innovative Sicherheitstechnologie »Brain Protection« von MIPS AB lässt den jungen Anbieter jubeln: vor allem die hohe Nachfrage von Fahrradhelm-Anbietern sorgten bei den börsennotierten Schweden sowohl im dritten Quartal- als auch mit Blick auf die ersten drei Verkaufsquartale 2020 für bestes Wachstum.

Laut MIPS-CEO Max Standwitz war »das dritte Quartal das bisher stärkste in der Geschichte von MIPS« - und das, obwohl das dritte Verkaufsquartal normalerweise nicht mit guten Zahlen glänzt. Allerdings zogen die Verkäufe nach der corona-bedingten Ausnahmesituation mit Betriebsschließungen im Frühjahr in den Sommermonaten außerordentlich an.
07-09/2020: Umsatz währungsbereinigt mehr als verdoppelt
In Zahlen: der Nettoumsatz des dritten Verkaufsquartals schoss mit Blick auf den vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 93,6 Prozent auf nunmehr 102,4 Millionen SEK (9,98 Millionen Euro) in die Höhe. Bereinigt um Währungseffekte betrug das organische Wachstum sogar 108 Prozent. Diese Umsatzsteigerung kam vor allem dank bester Fahrradhelm-Verkäufe zustande. Aber auch der Sektor Motorradhelm trug seinen Teil dazu bei.
Vom besagten Gesamtumsatz 07-09/2020 in Höhe von 102,4 Millionen SEK entfielen in etwa 96 Millionen SEK (9,36 Millionen Euro) auf die Kategorie Sport, 6 Millionen SEK (0,58 Millionen Euro) auf die Kategorie Moto und 0 SEK auf die erst jetzt loslegende neue Kategorie Safety. Last but not least lag das Betriebsergebnis (EBIT) bei 54,9 Millionen SEK (5,35 Millionen Euro, plus 167,8 Prozent).
01-09/2020: 93,3 Prozent des MIPS-Umsatzes mit Sport
Was bedeutet das für die MIPS-Geschäftszahlen der ersten drei Verkaufsquartale (Januar bis September) 2020? Hier glänzt MIPS mit einem Gesamtumsatz von (gerundeten) 225 Millionen SEK (21,93 Millionen Euro, plus 24 Prozent). Davon entfielen 210 Millionen SEK (20,47 Millionen Euro) auf Sport, 14 Millionen SEK (1,36 Millionen Euro) auf Moto und 0 SEK auf Safety. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit (gerundeten) 91 Millionen SEK 32 Prozent über dem Ergebnis der ersten neun Monate des Vorjahres.
Ausblick
Auch wenn die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie weiterhin schwierig einzuschätzen sind, schaut das MIPS-Team positiv in die Zukunft. O-Ton Strandwitz: »Mit anhaltend positiven Entwicklungen bei Fahrradhelmen, Fortschritten bei Motorrädern und vielversprechenden Diskussionen in der Kategorie Sicherheit blicke ich optimistisch auf den Rest des Jahres und weitere Fortschritte im nächsten Jahr. Deshalb freue ich mich weiterhin auf den Weg zur Erreichung unserer unveränderten langfristigen Ziele.«

Text: Jo Beckendorff/Foto & Graphik: MIPS

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten