Nachlese zur Spezialradmesse (3): Urban Fahrradbau, Bambuk, Akkurad, Elliptigo

27.07.2016
Engagiert für Urban Fahrradbau: Tobias Bauer (l.) Ralf Grammer.

Wie es auf Messen so ist - es geht nicht nur um neue Produkte, auch die Neuigkeiten drum herum werden ausgetauscht. Lesen Sie in diesem vorletzten Teil, was der RadMarkt zum Thema Spezialräder erfahren hat.

Urban Fahrradbau
Es ist das erste Faltrad mit Pinion-Getriebe, das Samson von Urban Fahrradbau. Sonderfarben sind möglich, auf der Spezi präsentierte Alexander Urban ein orange-eloxiertes Getriebe. Außerdem gibt es beim Strada einen neuen E-Antrieb, den Ansmann RM 7.0.
Alexander Urban hatte zwei neue Kooperationspartner dabei: Den Fotografen Ralf Grammer, einst in der Sport- und Werbefotografie tätig und auf der Messe nebenberuflich unterwegs. Ein »Freundschaftsdienst« für Urban Fahrradbau, so Grammer, der nun im »normalen« Leben Polizist ist. In Sachen neues Werbe- und Internet-Outfit engagiert sich der studierte Tübinger Werbegrafiker Tobias Bauer für den Rottenburger Betrieb.
www.urban-fahrradbau.de

Bambuk
Das stylische Trike-Tandem der Fahrradmanufaktur Bambuk aus Bühl erhielt nun als Pedelec Mobil einen Sunstar-E-Motor/-Antrieb und eine Vollfederung. Es ist im Rahmen auf 1,8 Meter zusammenschiebbar und lässt sich so auf einem Kupplungsträger transportieren. Die Rohloff Speedhub (500/14)-Schaltung macht das Rad zuverlässig. Der Akku wird seitlich unter den hinteren Sitz geschoben, sodass sich das Gewicht nach unten verlagert. Es besitzt zudem im hinteren Pedal für den Beifahrer einen Freilauf, das heißt, die hintere Person kann selbständig in die Pedale treten, auch wenn die vordere nicht radelt; aber der Hintere muss mitradeln, wenn der Vordere tritt. Höhenverstellbare Sitze, mechanische Avid BB7 Scheibenbremsen mit Parkfunktion am hinteren Rad und hydraulische Scheibenbremsen vorne runden das Liegedreirad ab. Der Sondergepäckträger ist eine Eigenkonstruktion. Sonderanfertigungen, auch im Reha-Bereich, sind möglich, es besteht eine Partnerschaft mit der ebenfalls aus Bühl kommenden Handbike-Firma Stricker.
Bambuk hat nun sein Patent angemeldet, ist bereit zur Industrialisierung in Kleinserie und sucht noch für die Fertigung Komponentenhersteller/Lieferanten.
www.bambuk.de

Akkurad
Bei Akkurad gibt es einige Neuerungen. Die Firma übernahm die Produktion des Velomobils Alleweder 6 (früher Alligt), betrieb an ihm Detailpflege, passte die Verkabelung dem Fahrzeug an und verschönerte optisch das Armaturenbrett. Zusätzliche Dämpfer, eine Feststellbremse fürs Hinterrad und Kunststoffräder machen das Gefährt wartungsarm, die Speicheneinstellung fällt weg. Ein Deckel mit fester, abschließbarer Haube für den Winter und eine Plane für den Sommer machen das alltagstaugliche Alleweder im wahrsten Sinne des Wortes auch tauglich für alle Wetter.
Seit Herbst 2015 gibt es einen Wechsel: Der Diplom-Soziologe Dietrich Lohmeyer (66), ein ausgesprochener Velomobil- und Spezialrad-Fan, der 1993 Lohmeyer Leichtfahrzeuge gründete, engagiert sich als eines der HPV-Urgesteine seit 23 Jahren für Leichtfahrzeuge und die Elektrifizierung von Fahrrädern (Entwicklung von Reibrollenmotor und Kettenantrieben). Er und sein Kompagnon, der Geschäftsführer und technische Leiter (KFZ-Elektronikspezialist) Ulrich Tiesler (67), übergaben ihre Hennefer Firma Akkurad (2009 wurde Lohmeyer Leichtfahrzeuge namentlich umgewandelt) nun zwei weltoffenen, sympathischen Nachfolgern, die Teile der Firma gekauft haben, und betreuen diese derzeit bei der Geschäftsübernahme. Der neue Geschäftsführer und Betriebswirt (B.A.-BBA) Oussama Zammouri (31), und der neue Inhaber, Diplom-Ingenieur Aymen Zghibi (31), Software-Entwickler im Bereich Produkt Development Automotive (Fahrzeuginformatiker), beide ursprünglich aus Tunesien, kamen 2003 nach Deutschland, um hier zu studieren. Zghibi begeistert sich als Fahrzeugtechniker seit Jahren für Mobilität, studierte in Wolfsburg, beschäftigt sich mit Batteriemanagement und Fahrzeugentwicklung und kreierte die Pedelec-Steuerung fürs Alleweder. Momentan arbeitet er noch als Software-Ingenieur bei einem großen deutschen Automobilzulieferer und Motorenenwickler. Auch die internationalen Geschäftserfahrungen und die Vielsprachigkeit des Kaufmanns Zammouri, der in Dortmund und Paris International Business studierte, kommen dem Velomobil-Hersteller zugute. Außerdem hat Akkurad mit Jörg Klenke einen weiteren neuen Mitarbeiter.
www.akkurad.com

Elliptigo
Es schont nicht nur Knie, Knochen, Gelenke, sondern auch das Portmonnee und verspricht Spaß und Leichtigkeit, das neue Elliptigo-Crosstrainer-Modell Arc. Eine Kettenschaltung mit acht Gängen und die Kippbewegungen im Pedal ermöglichen ein elliptisches Pedalieren, das die Stoßbelastung deutlich minimiert und dem Radfahren im Stehen ähnelt. Ob beim gemütlichen Cruisen, sportlichen Spinnen oder Erklettern von Bergen, Arc ist ideal für Läufer mit Knieproblemen, aber auch für alle gesunden Lauf- und Radel-Fans. Der leichte Alu-Rahmen, ein neuer Antrieb, Gewicht von 16,8 kg, eine Zuladung von 115 kg und ein Preis von 1.499 Euro machen es zu einem erschwinglichen, begehrenswerten Fortbewegungsmittel.
www.elliptigo.de

Neues in Kürze:
Zum zweiten Mal auf der Spezi zeigte der Franzose Cycles JV-Fenioux sein designstarkes, flottes, alltagstaugliches Velomobil Mulsanne.
www.cyclesjv.com
Bereits ab 12 Stundenkilometer erzeugt er ausreichend Licht - der Felgendynamo von Velogical Engineering mit neuer Drehstromvariante. Auch gibt es in der Abdeckkappe eines Ahead-Lenkervorbaus eine USB-Ladebuchse.
www.velogical.eu
Er ist Vater und Urgestein des modernen Velomobils, der Däne Carl Georg Rasmussen. Wie jedes Jahr war er mit seiner Leitra auf der Spezi und präsentierte eine teilbare Verkleidung, die in jeden Koffer passt, ideal für Velomobilisten auf Flugreisen.
www.leitra.dk
Douze Cycles, Lastenradhersteller aus Burgund, stellte ein aufblasbares Kinderverdeck Canopy vor, schnell in wenigen Minuten auf- und abgebaut und bietet den Kleinen Sicherheit vor Unbilden. Das Douze mit Go SwissDrive und Piniongetriebe waren ebenfalls zu bestaunen.
www.douze-cycles.com
Marc Pleyber, der Franzose um RAR Trike entwickelte in einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universität von Grenoble zwei neue Liegedreiräder. Die beiden Prototypen nutzen eine spezielle Lenk- und Neigetechnik, wozu RAR Trike auf der Spezi eine Besucherbefragung unternahm.
www.rartrike.blog4ever.com
Schachner bietet einen neuen, kleineren, leistungsfähigeren, preisgünstigen Mittelmotor – zur Auswahl stehen Freilauf oder Rücktrittbremse.
www.elektrobikes.com

Text/Fotos: Astrid Johann

 

 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten