Nationale Radlogistik-Konferenz 2021: Programm steht

22.07.2021
Nationale Radlogistik-Konferenz 2021.

Wie bereits berichtet wird die zweite Ausgabe der letztjährg erstmals kreierten Nationalen Radlogistik-Konferenz vom 28. bis 29. September 2021 in Frankfurt am Main stattfinden. Soeben hat der Radlogistik Verband Deutschland e.V. (RLVD) als Ausrichter dieses Get-Togethers das diesjährige Programm bekannt gegeben.

»Mit der Konferenz bieten wir der Radlogistik-Branche eine prominente bundesweite Bühne,« wirbt der RLVD-Vorsitzende Tom Assmann, »wir wollen die Potenziale der Radlogistik für eine effektive emissionsfreie Logistik aufzeigen. Mehr als 30 Prozent aller Fahrten im urbanen Wirtschaftsverkehr könnten unserer Erfahrung nach auf Lastenräder verlagert werden.«
Die Konferenz beginnt mit einem Exkursionstag, an dem Orte und Akteure der Radlogistik in Frankfurt besucht werden. Als Highlight demonstriert die Verkehrsgesellschaft Frankfurt auf dem Straßenbahndepot Gutleut die Kombination von Logistiktram und Lastenrad.
Zudem wird auf der Abendveranstaltung in der Frankfurt University of Applied Science wird unter anderem der »International Cargo Bike of the Year«-Award der Fachzeitschrift »Logistra« vergeben.
Der zweite Tag (29. September) gilt als Fachkonferenztag. Dieser findet als Hybrid-Veranstaltung im Frankfurter House of Logistics and Mobility (HOLM) statt. Somit  können sowohl Fachkonferenz als auch Ausstellung mit ihren interaktiven digitalen Räumen auch online verfolgt werden.
Eröffnungsredner sind Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und BMVI-Staatssekretär Steffen Bilger, der Beauftragte der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik. Das hessische Verkehrsministerium ist übrigens auch Hauptpartner der Nationalen Radlogistik-Konferenz 2021. Neben ihm unterstützen die Stadt Frankfurt, die Frankfurt University of Applied Science sowie prominente Verbände der Logistik- und Fahrradbranche und kommunale Spitzenverbände, der Handelsverband Hessen und die IHK Frankfurt diese vom RLVD ausgerichtete Konferenz.
Schwerpunkte auf der diesjährigen Agenda sind jüngste Innovationen der Radlogistik, intermodale Radlogistik-Konzepte und das Potenzial der Radlogistik für Innenstädte und Einzelhandel in der Krise.
Über die Rolle der Radlogistik für den europäischen Green Deal spricht Matthew Baldwin in seiner Rolle als stellvertretender Generaldirektor der EU-Kommission für Verkehr.
Zusätzlich bieten über 30 Aussteller und ein Testparcours spannende Radlogistik-Anschauung am Konferenzort. Insgesamt erwartet RLVD für seine zweitägige Fachkonferenz und Leistungsschau rund 250 Teilnehmer.
Mehr Info inklusive Ticketbuchung, Programm, Aussteller und Partner über diesen Konferenz-Link.

Text: Jo Beckendorff/RLVD, Graphik: RVLD

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten