Neuer DB-Fernverkehrs-Zug bietet auch beste Fahrrad-Mitnahme

22.03.2019
Erste komfortable »ECx«-Züge kommen laut DB 2023.

Die Deutsche Bahn (DB) und der spanische Hersteller Talgo S.L.U. haben zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann in Berlin den neuen Fernverkehrs-Zug vorgestellt. Arbeitstitel der flexibel einsetzbaren lokbespannten Reisezug-Wagen: »ECx«. »ECx« soll die DB-Fahrzeugflotte ab 2023 ideal komplementieren. Der erste Abruf von 23 Zügen im Wert von 550 Millionen Euro ist Teil eines Rahmenvertrags der DB mit dem spanischen Hersteller Talgo über bis zu 100 Mehrsystem-Loks und Reisezug-Wagen.

Ein Zugverband des »ECx« besteht aus jeweils einer Mehrsystem-Lok mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 Stundenkilometer und 17 Reisezug-Wagen. Die insgesamt 570 Sitzplätze teilen sich in 85 Sitzplätze der 1. Klasse und 485 Sitzplätze der 2. Klasse auf.
Die »ECx«-Züge sollen im internationalen Verkehr Berlin–Amsterdam fahren und die Fahrzeit auf dieser Strecke um rund 30 Minuten auf fünf Stunden und 50 Minuten verkürzen. Zudem ist der Einsatz der neuen Fahrzeuge auf touristischen Verbindungen nach Westerland (Sylt) und Oberstdorf vorgesehen.
Mit dem »ECx« bietet die Deutsche Bahn eigenen Angaben zufolge ihren Fahrgästen echten ICE-Komfort: Dazu gehören neben WLAN auch viel Platz für Gepäck, ein Bordbistro sowie Fahrgast-Information mit Echtzeit-Daten. Zudem setze »ECx« nicht nur in Sachen Barrierefreiheit neue Maßstäbe, sondern auch auf eine großzügig angelegte Fahrrad-Mitnahme.
Dazu Ferlemann in Berlin: »Die Bahnkunden erwarten zu Recht hochmoderne, zuverlässige und komfortable Züge. Die DB ist mit ihrem ‚ECx‘ von Talgo hier genau auf der richtigen Schiene. Besonders hervorzuheben ist die niedrige Fußbodenhöhe von durchgehend 76 Zentimetern. Damit ist ein stufenloser Einstieg von allen Bahnsteigen in Standardhöhe möglich. Damit setzt die Bahn neue Maßstäbe für Barrierefreiheit und Reisekomfort, die wir zur Erhöhung der Fahrgast-Zahlen brauchen. Ich freue mich besonders, dass die neuen Züge ab 2023 auf der Marschbahn nach Sylt, auf der Allgäu-Bahn nach Oberstdorf und auf der internationalen Verbindung Amsterdam–Berlin eingesetzt werden sollen.«

Text: Jo Beckendorff/DB, Fotos: Deutsche Bahn AG/Tricon AG

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten