Nextbike und Corona: ab sofort 30 Minuten kostenlose Mobilität

01.04.2020
Wurde Corona-geschult: das Next-Serviceteam.

Auch wenn die derzeitigen Entwicklungen in Zeiten der grassierenden Corona-Pandemie sehr dynamisch sind – der Betrieb des Mietrad-Systemanbieters Nextbike GmbH läuft in allen deutschen Städten, in denen die Leipziger vor Ort sind, wie gewohnt weiter. Dabei setzt der Mietrad-Marktführer noch einen drauf: ab sofort wird die Nutzung der Nextbike-Flotte »in Abstimmung mit den städtischen Auftraggebern und ÖPNV-Partnern« kostenlos angeboten. Heißt, dass Nextbike-Nutzer derzeit in 15 Städten 30 Minuten gratis fahren.

Das Angebot gilt bis auf Weiteres in Augsburg, Berlin, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Kiel, Mülheim an der Ruhr, Norderstedt und Oberhausen. Darüber hinaus können die Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes in
Kaiserslautern kostenlos auf den gesamten Fuhrpark zugreifen. »Weitere Städte sollen folgen«, heißt es aus der Nextbike-Zentrale in Leipzig.
Auch wenn die Übertragungsmöglichkeit des Corona-Virus über Oberflächen als relativ gering eingeschätzt wird, legen die Serviceteams von Nextbike derzeit besonderes Augenmerk auf die Reinigung und Desinfektion von berührungsintensiven Teilen wie Lenkergriffen und Sattelspannern. Darüber hinaus sollten natürlich von allen Nextbike-Usern die regulären Hygieneempfehlungen wie zum Beispiel Händewaschen eingehalten werden.
Zudem würden die Nextbike-Servicekräfte in Sachen hygienischer Vorsichtsmaßnahmen geschult und dementsprechend ausgestattet. Außerdem sind die Mitarbeiter in den Servicefahrzeugen derzeit alleine unterwegs. In den örtlichen Werkstätten wurden die Schichten entsprechend umstrukturiert. So wird dort aktuell – den Anforderungen des Gebotes des »Social Distancing« entsprechend - jeweils alleine gearbeitet bzw. die Arbeitsplätze separiert.

Text: Jo Beckendorff/Nextbike, Fotos: Nextbike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten